AUSSAGEN UNSERER PIONIERE

J. N. Andrews:

  • „Was den Sohn Gottes angeht, ist auch Er nicht teilhabend, da Er Seinen Vater Gott hatte und in einem Punkt der Ewigkeit Seinen Anfang.“ {J.N. Andrews: RH, September 7, 1869}
  • „Die Lehre der Dreieinigkeit wurde am Konzil in Nizäa im Jahre 325 angenommen. Diese Doktrin vernichtet die Persönlichkeit Gottes und Seines Sohnes Jesu Christi unseres Herrn.Die schändlichen Maßnahmen, durch welche diese der Kirche aufgezwungen wurde und welche auf den Seiten der Kirchengeschichte erscheinen, bewirkt, dass jeder an diese Doktrin Glaubende beschämt wird.“ {J.N. Andrews: RH, March 6, 1855}

James White:

  • Der Vater und Sohn waren bei der Erschaffung des Menschen zusammen, aber auch bei seiner Rettung. Der Vater sagte zu dem Sohn ´Wir wollen Menschen machen nach unserm Bild Uns ähnlich´. Das triumphale Lied, bei dem auch die Erlösten teilnehmen, bezieht sich auf ´Den, Der auf dem Throne sitzt, und dem Lamm gebührt das Lob und die Ehre und der Ruhm und die Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit!´.“ {J.S. White: The Law and the Gospel, p.1. 1870}
  • „Der Vater war größer als der Sohn in dem, dass Er der Erste war.“ {James White, January 4, 1881, Review & Herald; found in Ellen White: RH Articles, vol. 1, page 244}
  • „Es ist fern von der Wahrheit wie die alte Absurdität der Dreieinigkeit, dass Jesus dieser wahre ewige Gott ist.” {James White, August 5, 1852, RH, vol. 3, no. 7, page 52, par. 42}
  • „Jesus betete, dass Seine Jünger eins sein mögen wie Er eins war mit Seinem Vater. Sein Gebet meinte nicht einen Jünger mit zwölf Köpfen, sondern zwölf Jünger, die eins sind in ihrem Werk im Dienste des Herrn. Weder der Vater noch der Sohn sind Bestandteile des ´drei–eins Gottes´. Sie sind zwei verschiedene Wesen, aber eins in der Planung und dem Vollbringen der Erlösung. Die Erlösten, vom Ersten, der an der großen Erlösung Anteil nimmt, bis zum Letzten, alle geben die Ehre, und Herrlichkeit, und Lobpreis ihrer Erlösung Gott und dem Lamm.“ {James White: Life Incidents, 1868, page 343}
  • „Als fundamentalen Fehler können wir auch den falschen Sabbat und die anderen Fehler, welche die Protestanten von der katholischen Kirche übernahmen aufzählen, wie das Übergiessen mit Wasser bei der Taufe, die Dreieinigkeit, Bewusstsein der Toten und ewiges Leben im Leiden.“ {J.S. White: RH, September 12, 1854}
  • „Die Art, auf welche die Spiritualisten den einzigen Herrn Gott und unseren Herrn Jesus Christus erniedrigt oder ablehnt haben, ist zuerst durch Verwenden des alten unbiblischen Glaubens an die Dreieinigkeit, in dem Jesus Christus der ewige Gott ist, obwohl sie keinen Vers haben, der das unterstützt, während wir klare Zeugnisse in der Schrift haben, dass Er der Sohn des ewigen Gottes ist.“ {J.S. White: The Day Star, January 24, 1846}
  • „Die unerklärbare Dreieinigkeit, die aus der Gottheit drei in eins und eins in drei macht, ist schlimm genug, aber dieser ultra Unitarismus, der Christus geringer als der Vater macht, ist schlimmer. Hat Gott zu einem Geringen gesagt, ´Wir wollen Menschen machen nach Unserm Bild´?“ {James White: RH, 29. November 1877}

Uriah Smith:

  • Wir lesen in der Bibel eindeutig, dass die Existenz Christi einen Anfang hatte, was beim Vater nicht der Fall ist. Da Er nicht die gleiche Ewigkeit ohne Anfang wie Sein Vater besitzt, steht der Anfang Seiner Existenz, als Geborener vom Vater, vor jeglicher Zeit der Schöpfung, zu dem Er zusammen mit dem Vater als co-Schöpfer steht. Konnte der Vater nicht anordnen, dass solches Wesen gleiche Anbetung wie Er Selber bekommt, ohne Gefahr, dass dieses eine Anbetung des falschen Gottes ist, seitens jener, die Ihn anbeten? Er (Vater) hat Ihn (Christus) zu solcher Höhe erhoben, dass Ihm solche Würdigung zusteht, und Er (Vater) gab die Anordnung, dass Ihm (Jesus) solche Anbetung zusteht, was nicht notwendig wäre, wenn Christus die gleiche vor-Ewigkeit mit dem Vater gehabt hätte. Und auch Jesus hat gesagt, dass „wie der Vater das Leben in sich hat, gab Er auch dem Sohn, das Leben in sich zu haben.“ Der Vater hat Ihn erhöht. „Deswegen erhöhte Gott Ihn, und gab Ihm den grössten von allen Namen.“ Der Vater sagt Selber über Ihn: „dass Ihn alle Engel Gottes anbeten.“ Alle diese Zeugnisse zeigen, dass heute Jesus die gleiche Würdigung wie dem Vater gehört, aber dieses bedeutet niemals, dass Er die Herkunft gleicher Ewigkeit mit dem Vater hat!“ {Uriah Smith: Daniel and the Revelation, 1897, 401}
  • Der Heilige Geist ist der Geist Gottes. Und zugleich auch der Geist Christi. Durch Ihn kommt Ihre unendliche Wirkung.“ {Uriah Smith: General Conference Daily Bulletin Volume 4, March 14, 1891, pp. 146, 147}
  • Dieser Geist ist der Geist Gottes und der Geist Christi; und der Geist ist der gleiche wenn es Gott und wenn es Christus betrifft. Die Bibel verwendet keine Begriffe, die mit der Idee harmonisiert werden könnten, dass Er eine Person wie Vater und Sohn wäre. Er ist mehr als Ihr himmlischer Einfluss, Ihr Vertreter, Der Ihre Präsenz bedeutet und durch Welchen Sie das Wissen über alles und die Kraft im ganzen Universum haben, wenn Sie nicht persönlich präsent sind. Christus ist die Person, die jetzt im himmlischen Heiligtum den Dienst verrichtet, jedoch spricht Er ´Denn wo zwei oder drei versammelt sind in Meinem Namen, da bin Ich mitten unter ihnen´ (Matthäus 18,20). Wie? Nicht persönlich, sondern mit dem Geist. In einer der Reden Christi ist der Heilige Geist als „der Tröster“ personifiziert, und als solcher wird Er angesprochen mit „Er“ und „Wer“ und „Welcher“. Aber meistens wird Er als etwas beschrieben, was nicht eine Person wie Vater und Sohn sein kann. Zum Beispiel wird Er oft ausgegossen. Wir lesen aber nie über den Vater und Sohn, dass Sie ausgegossen werden. Wäre Er eine Person, wäre es nicht merkwürdig, dass dieser nicht in der Gestalt erscheint.“ {Uriah Smith: RH, October 28, 1890}
  • „Das ist also die letzte Botschaft zur Kirche vor dem Ende der Versuchung. Die Beschreibung der Gleichgültigkeit Laodizeas ist schrecklich und schockierend. Jedoch kann man nicht widersprechen, dass das Zeugnis des treuen Zeugen „wahr und treu“ ist. Und dazu, „Er ist der Anfang der Schöpfung Gottes“ (Offenbarung 3,14). Manche verstehen diese Ausdrucksweise falsch, und denken, dass Jesus ein erschaffenes Wesen sei, und dass Seine Existenz Vorläufer der Schöpfung anderer Wesen und Sachen sei, in grösster Nähe dem selbst existierenden und ewigem Gott (Vater). Aber, dieser Vers sagt nicht, dass Jesus erschaffen wurde, da die Worte ´Anfang der Schöpfung´ einfach bedeuten, dass das Werk der Schöpfung durch Ihn begann. ´Ohne Ihn ist nicht entstanden, was entstanden ist. Die anderen, unserer Meinung nach, legen richtiger den griechischen Ausdruck αρχη (Erster) aus, dessen Bedeutung ´Verursacher´, ´Kraft`, ´Mitte´ bedeuten kann, was nur manche Definitionen dieses Wortes sind, mit der Selbstverständlichkeit, dass Jesus dieses Mittel war, wodurch Gott alles erschaffen hat, aber Er selber ist auf andere Weise entstanden, wie Er auch ´der Eingeborene´ vom Vater genannt wurde. Es wäre nicht angemessen, diesen Ausdruck bei jeglichem erschaffenen Wesen zu verwenden.“ {Uriah Smith: Daniel and the Revelation, 1897, p. 371}

S. N. Haskell:

  • „Vor der Erschaffung unserer Welt brach ein ´Krieg im Himmel´ aus. Christus und Vater haben Sich beraten; und Luzifer, der schirmende Engel wurde eifersüchtig, weil er nicht in den ewigen Rat der ZWEI, Die am Thron saßen,aufgenommen wurde.” {S. N. Haskell: The Story of the Seer of Patmos, p. 217. 1905}

J. H. Waggoner:

  • „Wie wir bereits betont haben ist der große Fehler der Halter der Dreieinigkeit, dass sie in der Diskussion über dieses Thema keinen Unterschied zwischen der Ablehnung der Dreieinigkeit und der Ablehnung der Göttlichkeit Christi erkennen. Sie sehen nur zwei Extreme, zwischen welchen die Wahrheit liegt; sie nehmen jede Aussage, die sich auf die Zeit der Präexistenz und Göttlichkeit Christi bezieht, als „Beweis“ der Dreieinigkeit. Die Heilige Schrift lehrt reichlich über die Präexistenz Christi und Seine Göttlichkeit; sie sagt aber nichts über die Frage der Dreieinigkeit. Die Aussage, dass der himmlische Sohn Gottes nicht sterben könnte, ist soweit von der Bibel entfernt wie die Dunkelheit von Licht. Wir würden die Halter der Dreieinigkeit fragen, welcher dieser zwei Naturen wir die Rettung verdanken. Die Antwort muss natürlich die Natur bedeuten, die ihr Blut vergossen hat; ´weil wir das ewige Leben durch das Blut haben´. Dann ist es evident, wenn nur die menschliche Natur starb, wäre unser Erlöser nur ein Mensch und somit hätte der himmlische Sohn keine Beteiligung im Rettungswerk gehabt, da Er dann nicht hätte leiden und sterben können. Wir haben vollständig Recht wenn wir sagen, dass die Lehre der Dreieinigkeit die Reue degradiert, weil sie das Opfer und das Blut der Erlösung bis zum Standard des Sozinianismus verneint.“ {J.H. Waggoner: The Atonement In The Light Of Nature And Revelation, pp. 173, 174, 1884}
  • Sie glauben, dass die Ablehnung der Dreieinigkeit der Ablehnung der Göttlichkeit Christi entspräche. Wäre das der Fall, müssten wir entschlossen die Dreieinigkeit halten; dies ist aber nicht der Fall. Diejenigen, die alle unsere Anmerkungen über den Tod von dem Sohn Gottes gelesen haben, wissen, dass wir fest an die Göttlichkeit Christi glauben, wir können aber nicht die Idee der Dreieinigkeit annehmen, wie sie die Befürworter der Dreieinigkeit halten, da wir nicht auf das Opfer Christi verzichten können, das Er für unsere Rettung ertragen hat.“ {J. H. Waggoner: The Atonement in the Light of Nature and Revelation, pp. 164, 165 1884}

E.J. Waggoner:

  • „Wir bewahren die Worte Paulus ´so haben wir doch nur einen Gott, den Vater, von Welchem alle Dinge sind und wir für Ihn; und einen Herrn, Jesus Christus, durch Welchen alle Dinge sind, und wir durch Ihn´ (1 Korinther 8,6); wie wir es schon zitiert haben, hat Gott durch Ihn alle Welten erschaffen. Alle Dinge gingen aus von Gott dem Vater, selbst Jesus ging hervor aus dem Vater. Aber dem Vater war es angenehm, dass die ganze Fülle in Ihm ist, und dass Er Sein direkter Vermittler in jeder Tat der Schöpfung ist. Unser Ziel dieser Forschung ist die Christi gerechte Position der Gleichheit mit dem Vater zu erfassen, damit Seine Macht der Erlösung höher geschätzt wird.“ {E. J. Waggoner: Christ And His Righteousness, p. 19. 1890}
  • „Bevor wir zu den praktischen Lektionen übergehen, die man aus dieser Wahrheit lernen soll, müssen wir ein paar Momente einer Meinung widmen, welche viele aus ehrlicher Überzeugung halten, die Jesus nicht absichtlich entwürdigen würden, aber durch diese Meinung Seine Göttlichkeit ablehnen. Das ist die Idee, dass Jesus ein erschaffenes Wesen sei, das durch den guten Willen Gottes auf die jetzige Position erhöht wird. Niemand mit dieser Haltung kann die erhöhte Position verstehen, die Christus heute trägt. Die Schrift offenbart uns, dass Jesus der ´eingeborene Sohn Gottes´ ist. Er ist geboren und nicht erschaffen. Wann Er geboren wurde ist nicht von uns zu studieren, und unser Verstand könnte es auch nicht erfassen, selbst wenn es uns gesagt wäre. Der Prophet Micha sagt uns alles, was wir über diese Worte wissen können, ´Und du, Bethlehem-Ephrata, du bist zwar klein, um unter den Hauptorten Judas zu sein; aber aus dir soll Mir hervorgehen, der Herrscher über Israel werden soll, Dessen Ursprung von Anfang, von Ewigkeit her gewesen ist.´ (Micha 5,2) Es gibt eine Zeit, als Christus von Gott ausging, von dem Schoß des Vaters, aber diese Zeit war so fern in der Ewigkeit, dass sie fast ohne Anfang ist. Der Punkt ist, dass Jesus geborener Sohn und nicht ein erschaffenes Wesen ist. Und nach Seinem Erbe hat Er einen Namen, der höher als die Engel ist; Er ist wie ein Sohn in seinem Heim. Und wie Er eingeborener Sohn Gottes ist, ist Er der Natur nach Göttlich, und besitzt alle Attribute Gottes, weil es der Wille des Vaters war, dass Sein Sohn der Ausdruck Seiner Persönlichkeit, das Licht Seiner Herrlichkeit und voll Göttlicher Fülle ist. Und schließlich, wir kennen die Göttliche Union des Vaters und Sohnes aus der Tatsache, dass beide den gleichen Geist haben. Paulus setzt nach den Worten, dass diejenigen, die im Körper sind, nicht Gott zufrieden stellen, fort: ´Ihr aber seid nicht im Fleische, sondern im Geiste, wenn anders Gottes Geist in euch wohnt; wer aber Christi Geist nicht hat, der ist nicht Sein´ (Römer 8,9). Wir sehen hier, dass der Heilige Geist der Geist Gottes und der Geist Christi ist. Christus ist ´auf dem Schoß des Vaters´, weil Er der Natur nach gleicher Materie wie Gott ist, und das ´Leben in Sich´ hat. Er ist passend Jehova und ´Der aus Sich Selbst Existierende´ genannt, und so in Jeremia 23,5.6 beschrieben, wo es steht, dass Er rechtschaffener Sproß ist, Der das Gericht und die Gerechtigkeit auf der Erde bringen wird, und Der nach dem Namen Herr Jehova und unsere Gerechtigkeit benannt sein wird. Deshalb sollte keiner, der Jesus anbetet, Ihm weniger Ehre als dem Vater zeigen, weil es gleich einer Entwürdigung des Vaters wäre, aber mögen alle, zusammen mit den himmlischen Engeln, den Sohn anbeten, ohne die Angst, einem erschaffenen Wesen statt dem Schöpfer zu dienen.“ {E. J. Waggoner: Christ And His Righteousness, pp. 19-24. 1890}

H. C. Lacey:

Obwohl er zum Tabor der Dreieinigkeitsträger gehörte, war seine unteren Aussagen ehrlich und RICHTIG:

  • „Was im Falle der Dreieinigkeit eine besondere Auseinandersetzung oder Agitation angeht, kann ich mich an nichts ernsthaftes erinnern. Natürlich wusste ich immer, dass der Älteste Uriah Smith im Glauben ein ARIANER war, und dass unsere Leute ohne Zweifel dieser Ansicht GENERELL folgten. Aber wir als Familie wurden in englischer (anglikanischer) Kirche erzogen, und waren, wenn ich es so sagen kann, von der Natur aus Trinitarier. Wir haben nur daran geglaubt, unbewusst, und ich kann mich nicht an eine diesbezügliche Diskussion dieser Frage erinnern, mit den Geschwistern, die uns zur Wahrheit gebracht haben, mit dem Gemeindeältesten M.C. Israel, und dem jungen Bruder W.L.H. Baker. Eine Sache, an die ich mich erinnern kann, ist ein Kommentar meiner Mutter, über die komische Sprache unserer Prediger, als sie über den heiligen Geist redeten, und den mit „Das-IT“ und „ITs“ bezeichneten, und dass sie gemeint hatten, dass der heilige Geist ein Einfluss und keine Person ist. Das hat ihr sehr komisch ausgesehen, und in grossem Maße auch mir (war um 17 Jahre alt).“ {H. C. Lacey letter to Dr. LeRoy Froom Aug. 30, 1945} 
  • „Zu dieser Zeit war Professor PRESCOTT besonders interessiert, Jesus als den GROSSEN ´Ich bin´ darzustellen, und die Ewigkeit Seiner Existenz zu betonen, durch STÄNDIGES Wiederholen des Ausdrucks ´ewiger Sohn´. Er hat auch das ´Ich bin´ aus 2. Mose 3,14, was natürlich Christus als zweite Göttliche Person ist, mit der Aussage Jesu aus Johannes 8,58 verbunden…  ….Die Schwester Marian Davis ließ sich offensichtlich VERFÜHREN, und siehe, wir sehen nun, als ´Desire of Ages´ erschien, dass darin die gleiche Lehre auf den Seiten 24 und 25 kam, die wir meiner Ansicht nach VERGEBLICH in irgendwelchem bisher gedruckten Werk von Ellen White suchen können…“ {H. C. Lacey letter to Dr. LeRoy Froom Aug. 30, 1945}
  • „Was Dieses angeht, weisst du natürlich, dass der Schwester Marian Davis die Aufgabe bekam, das Buch „Desire of Ages“ (Das Leben Jesu) vorzubereiten, und dass sie diesbezügliches Material aus allen Quellen (Zitate von EGW) angesammelt hatte. Und zwar aus ihren nicht veröffentlichen Schriften, Privatbriefen, stenographischen Berichten über ihre Vorträge usw. Du weisst vielleicht nicht, dass sie (Schwester Davis) sehr besorgt war, wie sie das Material für das erste Kapitel finden kann. Sie hat mehrmals meine Hilfe gesucht, als sie dieses Kapitel ausgearbeitet hatte, und ich tat, was ich tun konnte; ich habe GUTEN Grund, zu glauben, dass sie auch Professor PRESCOTT um ähnliche Hilfe gebeten hat, und dass sie diese deutlich reicher und breiter bekam, als ich es ihr geben konnte.” (H.C. Lacey letter to L.E. Froom Aug. 30, 1945)

H.C. Lacey schrieb 1945 einen Brief an Dr. LeRoy Froom, und beschrieb ihm seine alten Überzeugungen und den Glauben seiner Familie, über die Dreieinigkeit. Dabei geht es nicht darum, ob H.C. Lacey an die Dreieinigkeit glaubte, sondern um seine Aussage, dass man in der Adventgemeinde grundsätzlich nur IT (DAS) für den heiligen Geist verwendet hatte, und alle den heiligen Geist als als 3. Person der Gottheit abgelehnt hatten!

Die stärksten Abfallträger:

A.T. Jones:

Er glaubte in erster Phase nur an die Wahrheit und stand 1888 Ellen White bei der Wahrheitsverkündigung zur Seite. Er hat 1888 die tiefere Verständnis über die Aspekte der Gnade im Sinne des alten und des neuen Testaments gebracht. Laut Ellen White wurden diese Erkenntnisse von Gott geführt. Seit 1899 hat er angefangen zu schwanken, und brachte zugleich die richtigen und falschen Ansätze, bis er sich 1906 vollständig dem Feind übergeben hat:

Wahrheit:

  • Er wurde vom Heiligen Geist geboren. Mit anderen Worten wurde Jesus wieder geboren. Er kam vom Himmel zur Erde, der Erstgeborene Gottes, und wurde wieder geboren. Aber alles in dem Werk Christi ist anders als bei uns: Er, der Sündlose, wurde zur Sünde gemacht, damit wir die Gerechtigkeit Gottes in Ihm sein können. Er, der Lebendige, Prinz und Autor des Lebens ist gestorben, damit wir leben können. Er, Dessen Ausgänge seit ewigen Tagen sind, der Erstgeborene Gottes wurde wieder geboren, damit wir auch wieder geboren werden können.” {Christian Perfection, paragraphs 53, 54 A Sermon By A. T. Jones, RH, July 7 – August 1, 1899
  • Was hat das heutige Papsttum mehr denn je verlangt, außer dass seine alten Prinzipien der Macht und Herrschaft durch die Entscheidung des Bundesgerichts in das Grundgesetz kommen? Was wurde seitens des Papsttums mehr denn je verlangt, außer dass die christliche Religion Nationalreligion und die kirchliche Macht durch die Staatsorgane ausgeübt wird. Und dass der religiöse Eid verlangt wird. Und dass die ganze Gesellschaft verpflichtet wird, die Gaben für die Religion und kirchlichen Dienste zu leisten. Und dass es verlangt wird, dass alle an die Dreieinigkeit glauben MÜSSEN. und (nur) AKZEPTIEREN, dass die Heilige Schrift mit dem Alten und Neuen Testament inspiriert ist. Diese Blasphemie wird von jedem getragen, der im Sinne dieser Religion wie die ganze Gesellschaft sprechen und handeln wird. Wird von jedem verlangt, den Sonntag zu halten? Natürlich, weil was könnte noch seitens der größten und fast unvorstellbarer Religionsdiktatur gewünscht und verlangt werden?“ {A.T. Jones: 1901 Ecclesiastical Empire, pages 837, 838}

Abfall der Dreieinigkeitslehre:

  • Gott ist einer. Christus ist Einer. Der Heilige Geist ist Einer. Alle drei sind eins: Eine unterschiedliche Meinung oder Teilung zwischen Ihnen existiert nicht.“ {A. T. Jones, editorial, Advent Review and Sabbath Herald, January 10, 1899, 24} “God is one. Jesus Christ is one. The Holy Spirit is one. And these Three are one: there is no dissent nor division among them.”

Wir können in den unteren Zitaten erkennen, dass Ellen White entschlossen die Adventisten gewarnt hat, dass A.T. Jones von der Wahrheit abfiel, und, dass er die Abfalllehren ausbreitet.

Ellen White 1906: A.T. Jones hat Täuschungen satanischer Macht gewählt:

  • „Ich habe Mitleid mit A.T. Jones, der wieder und wieder gewarnt wurde. Ungeachtet dieser Warnungen erlaubte er dem Feind, seinen Geist mit Gedanken der Selbstherrlichkeit zu füllen. Achtet nicht auf seine Worte, denn er hat das deutlichste Licht zurückgewiesen und hat statt dessen Dunkelheit gewählt. Der Einzig *Heilige hat uns klare und deutliche Botschaften gegeben, aber manche armen Seelen wurden geblendet von Unwahrheit und den trügerischen Einflüssen satanischer Kräfte und haben sich vor der Wahrheit und Gerechtigkeit abgewandt, um diesen Täuschungen satanischer Herkunft zu folgen.“ {EGW Ms 39, 1906.5}

Wen hat Ellen White als „Holy One“ – „Der Einzig Heilige“ bezeichnet? Jesus persönlich, weil auch die Bibel Ihn so nennt:

  • „Ihr aber habt den Heiligen und Gerechten verleugnet und gebeten, dass euch ein Mörder geschenkt würde;“ {Apostelgeschichte 3,14}
  • „Denn es steht geschrieben: „Ihr sollt heilig sein, denn Ich bin heilig.“ {1. Petrus 1,16})

Ein Jahr danach schrieb A.T. Jones „The Medical Missionary“. Darin stehen die Worte, dass man ENDLICH verstehen und ANNEHMEN muss, dass der heilige Geist kein IT d.h. DAS, sondern eine Person sei:

A.T. Jones 1907: Die Aufforderung, den Glauben zur Dreieinigkeit zu wechseln:

  • „Und der heilige Geist ist eine Person. Diese grosse Wahrheit wird nicht anerkannt, sie wird tatsächlich von nicht mehr als nur ein paar Christen geglaubt. Denn jeder weiß, dass fast ausnahmslos, mit sehr, sehr wenigen Ausnahmen, sich von Christen auf den heiligen Geist mit [dem sächlichen Pronomen] „IT“ (DAS) bezogen wird. Aber das Wort „IT“ wird NIE bei PERSONEN angewandt. In der Eigenheit unserer (englischen) Sprache wird das Wort „IT“ nur in Bezug auf die Sachen verwendet, nie in Bezug auf Personen, also in Bezug auf die Sachen lebloser Substanz wie einen Stein, ein Haus, ein Baum, oder in Bezug auf Konzepte oder Erfahrungen wie Fläche, Höhe, Breite, Frieden, Freude, Trauer, einen Eindruck, einen Einfluss. Aber der heilige Geist ist nichts davon: der heilige Geist ist weder ein Eindruck, noch ein Einfluss, noch Friede, noch Freude, noch sonst irgendetwas. Der heilige Geist gibt Frieden, und macht Freude, lindert Trauer, hinterlässt einen Eindruck und übt einen Einfluss aus. Aber der heilige Geist ist nichts von diesen Sachen und nicht sonst irgendeine Sache, Nein, ewiglich nein. Der heilige Geist ist eine Person, auf ewig eine Göttliche Person. Er MUSS immer als solche ANERKANNT werden und von ihm muss als von einer Person gesprochen werden. Anders kann man weder von ihm sprechen, noch ihn wirklich anerkennen.“ {A.T. Jones: „The Medical Missionary“ Seite 98.5 bis 98.7} {https://m.egwwritings.org/en/book/1162.98}

Die obere Aussage enthüllt die komplette historische Lüge über die angebliche Annahme der Dreieinigkeit seitens der damaligen Kirche, der Pioniere und Ellen White. Wenn man damals den Ausdruck Person bzw. Persönlichkeit wirklich verwendet hätte, warum hat A.T. Jones geschrieben, dass ausser nur ein paar Menschen (eigentlich Abfallträger), alle fast ausnahmslos den heiligen Geist mit IT d.h. DAS bezeichnen? 

Es ist ziemlich merkwürdig, wenn die Kirche wirklich die Dreieinigkeit angenommen hätte, wie es heute mit schriftlichen „Beweisen“ behauptet wird, die eigentlich auch von den damaligen Abfallführern kommen. Ellen White schrieb eine Warnung über A.T. Jones,  dass er sich hoffnungslos im vollständigen Abfall befindet, und ein faktischer Diener von Dr. Kellogg ist. 

Ellen White 1908: A.T. Jones und Dr. Kellogg verkündigen zusammen die gleiche Irrlehre:

  • „Wir bemerkten nichts, das uns in der Hoffnung bestärken würde, dass Gemeindeältester Jones die Dunkelheit, die über ihn gekommen ist, noch verlässt. Er empfindet es so, als ob er sich selbst verstehen würde, aber er ist blind und bildet sich ein zu wissen, welches der nächste Schritt wäre. Ich spürte, dass ich deutlich mit ihm sprechen muss. Ich sagte ihm, dass er trotz der Warnungen, die bezüglich Dr. Kelloggs Einfluss auf ihn ausgesprochen wurden, genau den Weg eingeschlagen hat, vor dem er gewarnt wurde. Er hatte keine geistliche Einsicht, um die religiösen Einstellungen des Arztes zu verstehen. Ich erklärte ihm, dass er Dr. Kelloggs SPRACHROHR geworden ist.“ {Ellen White, Lt 234, 1908.5}

Dr. Kellog:

Ellen White beschrieb, wie Dr. Kellogg die Bibel und den Geist der Weissagung missbraucht und fast die Hälfte der Adventisten verführt hat. Bei der Einführung der Dreieinigkeitslehre wiederholte sich das. Hat seine Vorgehensweise beim Buch „Living Temple“ eine Ähnlichkeit mit der Art der heutigen Verteidigung dieser nicht biblischen Lehre?

  • „In dem ganzen Buch wird die Bibel zitiert, aber auf die Weise, dass die Irrlehre wie die Wahrheit wirkt.“ {Ellen  White: SpTB02 52.1}
  • „In dem Buch ´Living Temple´ von Dr. Kellogg wird das Alpha (Anfang) tödlicher Irrlehren präsentiert. Das Omega (Vollendung) wird folgen und von denen empfangen werden, die nicht willig sind, die Warnung anzunehmen, die Gott gegeben hat.“ {Ellen White: Special Testimonies Series B No. 2, page 50, letter, August 7th 1904, ‚Beware’}
  • „´Living Temple´ beinhaltet das Alpha DIESER Theorien. Ich wusste, dass der Omega Abfall SEHR BALD danach auftreten wird, und habe wegen dem Volk Gottes gezittert. Die für die Bestätigung verwendeten Schriften wurden missbraucht.“ {Ellen White: SpTB02 53.2}
  • „Wir stehen jetzt in Alpha dieser Gefahr. Omega wird schreckliche (vollständige Ausbreitung) Natur haben.“ {Ellen White: 1SM 197.4}

Wir lesen, dass der Alpha Abfall der Anfang tödlicher Irrlehren, und der Omega Abfall seine Fortsetzung ist. Bei Alpha wurde der heilige Geist auf das fernöstliche Niveau unbewusster Energie gebracht, und bei Omega wird der heilige Geist ein Wesen genannt, das zusammen mit dem Vater und dem Sohn ein Bestandteil Gottes ist. 

Dr. Kellogg hat durch Push Pull Prinzip von dem Alpha Abfall das andere Extrem des Omega Abfalls ermöglicht, damit während alle die erste Irrlehre mit der Ablehnung betrachten zugleich nicht merken, dass sie von der anderen Seite zum vollständigen Abfall verführt wurden. Das einzige Thema der Fortsetzung vom Alpha-Abfall war ausschliesslich die falsche Lehre über „Gott“ dem heiligen Geist (Dreieinigkeit).

  • Ich bin gezwungen dem zu widersprechen, dass die Lehren in ´Living Temple´ durch die Aussagen aus meinen Schriften unterstützt werden könnten. Vielleicht existieren manche Ausdrücke oder Ansichten, die mit meinen Schriften in Übereinstimmung  sind. Viele Aussagen in meinen Texten, die aus dem Kontext gezogen und nach den Gedanken des Autors von ´Living Temple´ interpretiert wurden, könnten wirken, als ob sie in der Übereinstimmung mit den Lehren in diesem Buch wären. Dieses könnte die Behauptung unterstützen, dass die Ansichten in ´Living Temple´ in Übereinstimmung mit meinem Schreiben ist. Möge Gott aber nicht erlauben, dass diese Ansicht überwiegt.” {Ellen White: 1SM, p. 203, 1904}
  • „Es wird gesagt, dass ´Living Temple´ revidiert sei. Aber der Herr hat mir gezeigt, dass der Autor sich nicht geändert hat, und dass keine Gemeinschaft zwischen ihm und den Predigern des Evangeliums sein darf, solange er seine jetzigen Gefühle pflegt. Es wurde mir befohlen, meine Stimme zu erheben und die Menschen mit den Worten zu warnen: ´Irret euch nicht; Gott läßt Seiner nicht spotten!´“ {Ellen White: SM 1, p. 199, 1904}
  • „Er (Dr. Kellogg) hat dann gesagt, dass ihm seine frühere Ansicht über die Dreieinigkeit im Weg gestanden habe, die klare und absolut richtige Aussage zu geben. Jedoch habe er nach kurzer Zeit angefangen an die Dreieinigkeit zu glauben und konnte eindeutig erkennen, wo die Barrieren lagen, und er hat geglaubt, dass er in diesem Kontext die zufriedenstellende Antwort gegeben habe. Er hat mir gesagt, dass er JETZT an den Vater, den Sohn und den heiligen Geist glaubt, und dass nach seinem Verständnis ´Gott der heilige Geist´ und nicht ´Gott der Vater´ derjenige sei, der das Universum und alles Lebendige erfüllt. Er hat gesagt, dass wenn er vor dem Schreiben des Buches daran geglaubt hätte, dann wäre es ihm möglich gewesen, seine Verständnis so auszudrücken damit kein falscher Eindruck entstehen könne, wie es jetzt mit seinem Buch der Fall sei. Ich habe ihm Widersprüche in dieser Lehre geäussert und habe versucht ihm zu zeigen, dass diese Lehre fern vom Evangelium ist, so dass ich nicht verstehen kann wie diese mit nur ein paar veränderten Ausdrücken revidiert werden könnte. Eine Zeitlang haben wir auf freundliche Art über diese Thematik diskutiert, ich war aber überzeugt, dass der Doktor nach unserem Abschied weder sich selber noch den Charakter seiner Lehre verstanden hat. Und ich konnte es nicht verstehen, wie er das Buch in nur ein paar Tagen korrigieren könnte.“ {Letter A. G. Daniells to Willie White, 29. October 1903, p. 1+2}

Hat Dr. Kellogg an die Dreieinigkeit geglaubt, und entspricht sein Glaube unserer heutigen Lehre? Offensichtlich laut oberen Zitaten ja. Warum erwähnt man dieses nirgends? Weil dies alle Argumente der heutigen gefallenen Theologen vernichten würde! War es Ellen White bekannt, dass er sein Buch revidierte, und darin auch die Doktrin der drei himmlischen Wesen einschliessen wollte? Nach dem oberen Zitaten eindeutig ja! Wenn sie an diese Lehre geglaubt hätte, wie es viele heute behaupten, warum hat sie dann Dr. Kellogg so ermahnt, als er dieses publizieren wollte?

Was war die jetzige Ansicht von ihm? Nach seiner eigenen Aussage ein Jahr zuvor hat er angefangen an die Dreieinigkeit zu glauben. Er behauptete, dass seine Lehren gleich denen von Ellen White seien. Er zitierte sogar viele aus dem Kontext gezogenen Zitate von ihr, auf die gleiche Art und Weise wie man auch heute isolierte Zitate präsentiert. Sie hat seine Lehren entschlossen abgelehnt, und diese Ablehnung gilt auch der heutigen Theologie, die den von ihm angefangenen Abfall weiter entwickelt hat.

A.G. Daniels:

  • „Er (Dr. Kellogg) hat mir gesagt, dass er JETZT an den Vater, Sohn und heiligen Geist glaubt, der nach SEINER Ansicht Gott sei, und dass nicht Gott, der Vater, das Universum und alles Lebendige ausfüllt, sondern der heilige Geist.“ {Letter by A. G. Daniells to W. C. White on October 29, 1903 p. 1+2}

Die obere Aussage war richtig, weil er zu diesem Zeitpunkt noch an die Wahrheit glaubte. Später wurde er besonders starker Abfallträger:

  • „Lasst die Konservativen nicht denken (wissen), dass etwas passieren wird, und dass die Progressiven alarmiert und erschrocken sein werden, dass dieses nicht geschehen wird. Lasst uns den guten Geist behalten. Bringet raus, was ihr habt. Lasst uns all das Licht raus bringen, das wir haben, glaubt was wir können, und lasst den Rest passieren.“ {A.G. Daniells, 1919}

Ellen White über Prof. William Warren Prescott und A.G. Daniells:

  • „Der Herr hat mir eine Botschaft nach der anderen gesandt bezüglich der Gefahren, die dich (A.G. Daniells) und Elder PRESCOTT umzingeln. Ich sah, dass Satan grosse Freude daran hätte, wenn er sähe, dass die Ältesten Prescott und Daniells unsere Bücher, die in vielen Jahren einen solch guten Dienst geleistet haben, einer Generalüberholung unterziehen würden. Keiner von euch beiden ist von Gott zu dieser Arbeit beauftragt….Ich wurde angewiesen, dass der Herr nicht der Urheber des Vorschlags ist, viele Änderungen in den bereits veröffentlichen Büchern vorzunehmen.“ {Ellen White, Lt 70, 1910, p. 2+15}

F. M. Wilcox:

Als Abfallträger schrieb er die folgenden Worte:

  • „Die Siebenten-Tags-Adventisten glauben an: Göttliche Dreieinigkeit. Diese Dreieinigkeit besteht aus dem ewigen Vater, einem persönlichen geistigen Wesen, unbegrenzt in der Macht, Weisheit und Liebe; aus dem Herrn Jesus Christus, dem Sohn des ewigen Vaters, durch Den alle Sachen erschaffen wurden und durch Den die Rettung der erlösten Vielzahl geführt wird; aus dem heiligen Geist, der dritten Persönlichkeit der Gottheit, einer regenerierenden Kraft im Dienste der Erlösung.“ {F. M. Wilcox: „The Message for Today“, RH, October 9, 1913}

Die Adventgemeinde hat seine Aussage sofort dementiert, und die Liste unserer Lehren veröffentlicht, die gleich mit der Liste aus 1872 war, die keine Dreieinigkeit beinhaltet hatte:

Adventist Yearbook 1872 und 1914:

  • 1:“Dass EIN Gott existiert, ein persönliches, geistliches Wesen, Schöpfer aller Dinge, allmächtig, allwissend und ewig; unendlich in der Weisheit, Heiligkeit, Gerechtigkeit, Güte, Wahrheit, und Gnade; Unveränderlich und überall präsent durch Seinen Vertreter, den heiligen Geist.“ {Adventist Yearbook 1914, p. 293, docs.adventistarchives.org/docs/YB/YB1914__B.pdf}
  • 2:“Dass nur EIN Herr Jesus Christus existiert, der Sohn des ewigen Vaters, Der durch Ihn alle Dinge erschaffen hatte, und durch Welchen diese bestehen; dass Er für die Erlösung unserer gefallenen Rasse die Natur des Samens Abrahams auf Sich nahm; dass Er Sich unter den Menschen aufhielt, voller Gnade und Wahrheit, als unser Vorbild lebte, als Opfer für uns starb, wurde für unsere Rechtfertigung auferweckt, in die Höhe erhoben damit Er als unser einziger Mittler im himmlischen Heiligtum dient, wo Er durch die Verdienste Seines vergossenen Blutes die Begnadigung und Vergebung von der Sünde all jener sicherstellt, die reumütig zu Ihm kommen; und, als abschliessender Teil Seines Priesterdienstes, und bevor Er als König den Thron übernimmt, wird Er die grosse Versöhnung für die Sünden von all solchen vollbringen, und ihre Sünden werden dann getilgt sein und von dem Heiligtum fort getragen, wie der Dienst des levitischen Priestertums zeigte, der als ein Schatten den Dienst unseres Herrn im Himmel anschaulich machte. Siehe 2. Mose 16; Heb. 8,4; 5,9; 9,6.7.“ {Adventist Yearbook 1914, p. 293}

Dr. LeRoy Froom:

  • „Der nächste unvermeidbare Schritt war das Vereinheitlichen unserer Lehren. Das bedeutete die Korrekturen unserer STANDARD-Literatur und Korrektur der Teile, welche die IRRLEHREN über Gott enthalten.“ {Dr. L. Froom: Movement Of Destiny p. 422 1971}

Welche „Irrlehre über Gott“ wurde beseitigt? Sicherlich nicht die heutige Lehre der Dreieinigkeit, da sie blieb, sondern die Wahrheit, die durch die Einführung der Dreieinigkeit entfernt wurde! Dr. LeRoy Froom schrieb in seinem Buch ´Movement of Destiny´, dass er die Argumente für die Lehre der Dreieinigkeit im Jahre 1926-1928 suchen musste, da in unserer Literatur nichts darüber stand:

  • „Darf ich ehrlich etwas gestehen? Als unsere höchsten Leiter mich zwischen 1926 und 1928 gebeten haben, eine Vortragsserie zum Thema ´der heilige Geist´ zu halten, mit welcher ich die nordamerikanische Union der Institute der Prediger im Jahre 1928 abdecken würde, habe ich festgestellt, dass außer den unbezahlbaren Ratschlägen des Geistes der Weissagung praktisch nichts in unserer Literatur existiert hatte, was die Bibel auf dem so großen Feld „unterstützen“ würde. Es gab vorher keine Bücher zu diesem Thema in unserer Literatur.“ {Dr. LeRoy Edwin Froom: Movement of Destiny, page 322-324, 1971}

Dieser Text ist ein Ausschnitt aus dem Buch Erstes Gebot oder die Dreieinigkeit in dem alle Zitate von Ellen White zusätzlich auch auf Englisch stehen.