DAS BUCH “EVANGELISM” – ETERNAL GODHEAD – EWIGE GOTTHEIT – DR. FROOM”

Kam dieses Buch aus den Händen von Ellen White?

Obwohl die Ergänzungen im diesen Buch nicht aus den Händen von Ellen White stammen, sondern dezent hinzugefügt wurden, können wir im unteren Text sehen, dass auch diese Änderung keine Beweise für die Dreieinigkeit bringt.

Das Buch „Evangelism“ bringt auf den ersten Blick nichtwiderlegbare „Beweise“ einer Dreieinigkeit. Es enthält auch die aus dem Kontext gerissenen Aussagen des Geistes der Weissagung, die dadurch eine falsche Bedeutung bekommen. Dieses Buch wurde seitens Ellen White weder gelesen noch authentifiziert. Diese in anderen Bereichen eigentlich gute Kompilation ist erst 20 Jahre nach ihrem Tode entstanden. 

Dies geschah unter der Leitung von Dr. LeRoy Froom aus der Generalkonferenz, der mit allen Kräften damit bemüht war, die „Argumente“ für die Dreieinigkeit zu erschaffen. Er war offiziell von der GK beauftragt, diese damals noch umstrittene Frage zu „beantworten“. Dr. Froom hat sogar offen geschrieben, dass er diese „alte und sinnlose“ adventistische Lehren beseitigt hat. Die untere Aussage des Geistes der Weissagung, in welcher der Ausdruck ´Fülle der Gottheit – Göttlichkeit´ steht, wird als einer der „Hauptbeweise“ der Dreieinigkeit verwendet, da dieser den heiligen Geist mit dem Begriff ´Göttlichkeit´ verbindet:

  • „Der Vater ist die ganze Fülle der Göttlichkeit leibhaftig“ 
  • „Der Sohn ist die ganze Fülle der Göttlichkeit manifestiert“ 
  • „Der Tröster, Den Christus versprochen hat nach Seiner Himmelfahrt zu senden, ist derGeist in der ganzen Fülle der Göttlichkeit“ 

{Ellen White: Special Testimonies, Series B, No. 7, pp. 62, 63. 1905, and Evangelism, pp. 614, 615}

Der Text macht folgenden fundamentalen Unterschied:

-dass der Vater und Sohn DIE Fülle der Göttlichkeit SIND

-dass der heilige Geist IN der Fülle der Göttlichkeit ist

Untersuchen wir jetzt die Bedeutung dieser Aussagen. 

-Der Vater ist der Göttliche Herrscher.

-Der Sohn ist der Göttliche Herrscher.

-Der heilige Geist ist in dem Göttlichen Herrscher, also in Vater und in Sohn, d.h. Selber kein Göttliches Wesen wie Vater und Sohn.

Der Ausdruck ´Gottheit-Göttlichkeit-Divinity´ bezeichnet die Charakteristik eines Göttlichen Wesens und bedeutet nicht „Gott“. Wenn etwas aus einer Quelle hervorkommt, muss sich dieses bereits in dieser Quelle befinden, da es sonst nicht aus der Quelle hervorkommen könnte. Bei Ellen White lesen wir nicht, dass alle DREI (sondern nur Gott der Vater und Jesus) DIE Fülle sind, was im Falle einer Dreieinigkeit sein müsste, da alle drei „gleich“ wären.  

Die Konstellation der Dreieinigkeit bedeutet eine „Fusion“ der drei Personen, was aber kein Monotheismus sondern Pantheismus ist, und genau dieses wurde in der GK im Jahr 1981 als Folge dieser Irrlehre eingeführt. Wir lesen in der ganzen Bibel sehr eindeutig, dass Gott der Vater ein Göttliches Wesen ist, und dass Sein Sohn Jesus ein Göttliches Wesen ist, aber nirgends, dass Sie, zusammen mit dem heiligen Geist, Einer in Drei (1=3) oder Drei in Einem (3=1) sind!

In den Wörterbüchern der meisten Sprachen bezeichnet der Ausdruck ´Gottheit-Göttlichkeit´ nur die Göttlichen Eigenschaften. Da es in diesem oberen Zitat aus dem Buch ´Evangelismus´ klar steht, dass Vater und Sohn jeweils Gottheit sind, würde es bedeuten, dass der Vater Selber eine Dreieinigkeit wäre und auch Jesus eine Dreieinigkeit wäre, so dass mindestens „zwei Dreieinigkeiten“ existieren würden. Dieses zeigt uns die Sinnlosigkeit dieser falschen Lehre, dass das Wort „Gottheit“ die Dreieinigkeit bedeutet. 

Der Vater ist die leibhaftige Fülle der Gottheit. Jesus hat Seine Gottheit von Seinem Vater geerbt und deshalb ist Er die manifestierte Fülle der Gottheit. Die Fülle der Gottheit im Sohn ist Sein durch die himmlische Geburt ererbtes Recht (Hebräer 1,4). Diese Göttliche Fülle wohnt in Christus, weil es dem Vater angenehm ist (Kolosser 2,9; 1,19). Christus besaß durch die Göttliche Geburt die Herrlichkeit Seines Vaters (Hebräer 1,3; Johannes 1,14; 2. Korinther 4,6).

  • In Christus ist der ganze Ruhm Gottes des Vaters vereint. In Ihm ist die ganze Fülle der Gottheit – Godhead verkörpert. Er ist das Licht der Herrlichkeit des Vaters und das Abbild Seiner Person. Die Herrlichkeit der Eigenschaften Gottes sind in Seinem Charakter ausgedrückt.” {Ellen White: 7BC, p. 907} 
  • Die Liebe Gottes (Vater), gezeigt dem gefallenen Menschen im Geschenk Seines geliebten Sohneserstaunte die heiligen Engel. ´Gott liebte die Welt so sehr, dass Er Seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an Ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat.´ Der Sohn war das Licht der Herrlichkeit Gottes, und das Abbild Seiner PersonEr besaß Göttliche Exzellenz und Größe. Er war gleich mit Gott. Es war dem Vater angenehm, dass in Ihm die ganze Fülle wohnen sollte.“ {Ellen White: 2SP, p. 38} 

Auch die Bibel verwendet den Ausdruck ´Gottheit – Godhead´ nur als Eigenschaft oder Titel:

  • „Denn Sein unsichtbares Wesendas ist Seine ewige Kraft und Gottheit (Göttlichkeit) wird seit Erschaffung der Welt an den Werken durch Nachdenken wahrgenommen, so dass sie keine Entschuldigung haben.“ {Römer 1,20} 
  • „Ich will aber, dass ihr wisset, dass Christus eines jeglichen Mannes Haupt ist, der Mann aber des Weibes Haupt, Gott aber Christi Haupt.“ {1. Korinther 11,3}

Das Wort ´Head´ d.h. ´Haupt´ als Teil des Wortes ´Godhead´ bedeutet den Titel des Göttlichen Herrschers, Welcher der Kopf des ganzen Universums ist. Der obere Vers vertieft nochmals diese Wahrheit und betont, dass Gott das Haupt Seines Sohnes ist, d.h. über Ihm steht. In der jüdischen Bibel steht als Originalwort für ´Gottheit´ das hebräische Wort ´Elohut´. Und dieses Wort ist ein Adjektiv und kein Substantiv, und beschreibt nur eine Eigenschaft! Die Eigenschaft Gottes ist ´Göttlich´ wie die eines Menschen ´menschlich´ ist. 

Wenn ein guter Mensch voller Liebe gegenüber den anderen Menschen ist, dann geben wir ihm die Bezeichnung ´human-menschlich´. Ebenso bezeichnet und bestätigt der Ausdruck ´Gottheit´ -´Göttlichkeit´ die Eigenschaften Gottes als unbegrenzte Macht, Kraft, Liebe und Gnade! Nur Gott selbst kann ´die Fülle der Gottheit´ tragen. Deshalb ist der heilige Geist nicht ein Göttliches Wesen, sondern geht von einem Göttlichen Wesen aus, nämlich von Gott und Seinem Sohn, Die auf diese Weise allgegenwärtig sind. Deshalb sind wir mit der Fülle der Gottheit erfüllt, weil der Vater und Jesus persönlich mit Ihrem heiligen Geist in uns sind:

  • Dass Christus wohne durch den Glauben IN euren Herzen und ihr durch die Liebe eingewurzelt und gegründet werdet, auf dass ihr begreifen möget mit allen Heiligen, welches da sei die Breite und die Länge und die Tiefe und die Höhe; auch erkennen die Liebe Christi, die doch alle Erkenntnis übertrifft, auf dass ihr erfüllt werdet mit allerlei Gottesfülle.“ {Epheser 3,17-19}
  • „Hat Gott uns aber geoffenbart durch Seinen Geist; denn der Geist erforscht alles, auch die Tiefen der Gottheit. Denn welcher Mensch weiß, was im Menschen ist, als nur der Geist des Menschen, der in ihm ist? So weiß auch niemand, was in Gott ist, als nur der Geist Gottes. Wir aber haben nicht den Geist der Welt empfangen, sondern den Geist AUS Gott, so dass wir wissen können, was uns von Gott gegeben ist“ {1. Korinther 2,10-12}

Als Jesus auf der Erde wohnte, war in Ihm die ganze Fülle der Gottheit Seines Vaters leibhaftig:

  • „Weil nämlich Gott in Christus war und die Welt mit Sich Selbst versöhnte, indem Er ihnen ihre Sünden nicht zurechnete und das Wort der Versöhnung in uns legte.“ {2. Korinther 5,19}
  • „Denn in Ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig.“ {Kolosser 2,9}

Gibt Gott uns mit dem heligen Geist ein Wesen in unbegrenzter Fülle? Im unteren Zitat sehen wir nochmals, dass der heilige Geist die Kraft und Macht Gottes ist, die aus dem Vater und dem Sohn hervorgeht:

  • „Der Tröster, den Christus versprochen hat nach Seiner Himmelfahrt zu senden, ist der Geist in der ganzen Fülle der Gottheit, Der die Kraft Göttlicher Gnade bei allen manifestiert, die empfangen und glauben an Christus als persönlichen Heiland.“ {Ellen White: SpT, Series B, No. 7, pp. 62, 63. 1905} {Ellen White: Evangelism, pp. 614, 615} 
  • „Ihr aber seid nicht im Fleische, sondern im Geiste, wenn anders Gottes Geist in euch wohnt; wer aber Christi Geist nicht hat, der ist nicht Sein. Wenn aber Christus IN euch ist, so ist der Leib zwar tot um der Sünde willen, der Geist aber ist Leben um der Gerechtigkeit willen. Wenn aber der Geist Dessen, Der Jesus von den Totenauferweckt hat, in euch wohnt, so wird Derselbe, Der Christus von den Toten auferweckt hat, auch eure sterblichen Leiber lebendig machen durch Seinen Geist, Der in euch wohnt.“  {Römer 8,9-11}
  • „Der Tröster, denChristus versprochen hat nach Seiner Himmelfahrt zu senden, ist der Geist IN der ganzen Fülle der Gottheit.“ {Ellen White:  BTS, March 1, 1906

Der heilige Geist befindet Sich IN der ganzen Fülle des Vaters und des Sohnes und ist Deren Geist! Mit Seinem Geist ist Jesus unser Tröster. Gott ist für uns sterbliche Menschen unsichtbar. Der einzige Weg, Gott zu kennen ist durch Seinen Sohn, Der auch die Autoren der Bibel inspiriert hat. Jesus hat Seine Gottheit vom Vater geerbt. Die Fülle des Vaters lebt in Christus, weil es dem Vater so angenehm war:

  • „Er ist der Anfang, und Er ist als Erster von den Toten zu einem unvergänglichen Leben auferstanden. In jeder Hinsicht sollte Er der Erste sein. Denn Gott (Vater) wollte mit Seiner ganzen Fülle in Ihm wohnenund durch Ihn alles mit Sich versöhnen.“ {Kolosser 1,19}
  • Denn in Ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig.“ {Kolosser 2,9} 

Wenn Gottheit die Dreieinigkeit bedeuten würde, wie könnte sie sich dann in Jesus befinden? Gottheit bedeutet keine Dreieinigkeit, sondern die Natur Gottes!

  • „Der Vater gab SEINEN Geist ohne Maß Seinem Sohn, und auch wir können an Seiner Fülle teilhaftig werden.“ {Ellen White: GC, p. 477} 

Ist der heilige Geist, wie die Vertreter der Dreieinigkeit es behaupten, selber ein Göttliches Wesen? Ein Wesen wird nicht ohne Maß gegeben und nicht ausgeschüttet wie an Pfingsten. Der heilige Geist ist die Kraft und Anwesenheit Gottes. Was müssen wir noch lesen, um zur alten Wahrheit der Pioniere zurückzukommen?

  • „Die ewige Gottheit des Vaters, Sohnes und des heiligen Geistes ist beim Werk beteiligt, welches das Geben der Sicherheit dem menschlichen Geschlecht erfordert, … Durch die Verbindung himmlischer Kraft mit dem Menschlichen können sie durch die himmlische Unterstützung eine Effizienz und Beteiligung an der Göttlichen Natur bekommen, und die Arbeiter zusammen mit Christus werden.“ {Ellen White: UL 148.4}

Der Ausdruck „Ewige Gottheit – der Vater, der Sohn und der heilige Geist“ bezeichnet weder einen „fusionierten“ dreieinigen Gott noch „drei“ Göttliche Wesen. Dieser Ausdruck bedeutet als Adjektiv die Eigenschaft ´ewige Gotteskraft´ des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes und nicht ein Substantiv mit dem Namen Gott. In diesem Zitat steht nur eine weniger präzise Beschreibung des Adjektivs Gottheit, welche in anderen Aussagen von Ellen White besser erklärt wurde, wo wir gesehen haben, dass der Vater Göttlich ist, dass der Sohn Göttlich ist, und dass der heilige Geist in dieser Göttlichkeit ist!

  • Christus hat nicht aufgehört, Gott zu sein als Er Mensch wurde. Obwohl Er Sich mit der Menschlichkeit gedemütigt hat, gehörte Ihm die Gottheit immer noch. Nur Christus alleine konnte der Menschheit den Vater repräsentieren, und die Jünger hatten das Privileg, über drei Jahre lang diese Repräsentation zu betrachten.” {Ellen White: DA 663.5}

Nach Seiner Menschwerdung gehörte zu Jesus immer noch der Titel Seiner Gottheit. Gehörte zu Ihm der Titel Dreieinigkeit? Nein, Gottheit bedeutet keine Dreieinigkeit, sondern es ist die Eigenschaft, Gott zu sein. Christus hat im Sinne Seiner Position nicht aufgehört, Göttlich zu sein, als Er Mensch wurde.

  • Christus hat in Seiner Gottheit (Godhead) geleuchtet, als Er das Grab verließ und triumphierend über den Tod und das Grab auferstand.” {Ellen White: 1st May 30, 1895. TA 209.4} 

Hat Jesus als eine Dreieinigkeit gestrahlt? Nein, weil das Wort Gottheit keine Dreieinigkeit bedeutet. Der Ausdruck Gottheit bezeichnet, als ein Adjektiv, je nach dem Kontext, die Natur Gottes, den Status oder nur die Eigenschaften, die sogar die Menschen als Gabe bekommen dürfen: 

  • „Als sie sich in Demut dem formenden Einfluß des heiligen Geistes unterwarfen, empfingen sie von der Fülle der Gottheit und waren zur Ähnlichkeit Gottes gestaltet.” {Ellen White: AA 49.3} “As in humility they submitted to the molding influence of the Holy Spirit, they received of the fullness of the Godhead and were fashioned in the likeness of the divine.” {Ellen White: AA 49.3} 
  • Durch die Teilnahme an der Göttlichen Natur können auch wir als Reine, Heilige und Unbeschmutzte stehenDie Gottheit wurde nicht menschlich gemacht, und das menschliche wurde nicht zum Gott gemacht durch das Verschmelzen der zwei Naturen. Christus besaß nicht die gleiche sündhafte, verdorbene, gefallene Untreue wie wir sie besitzen, da Er sonst kein vollkommenes Opfer sein konnte.” {Ellen White: Manuscript 94, 1893. Manuscript Releases, Vol. 6, pp. 110-112}

Das Wort „Dreieinigkeit“, hat Ellen White nie selber verwendet! Und auch das Wort ´Gottheit´ wird in vielen Sprachen tendenziell je nach dem Wunsch übersetzt, so dass es an einer Stelle die Dreieinigkeit und an der anderen Stelle, wo man mit der falschen Interpretation nicht weiter kommt, den Vater bezeichnet. Aber beides ist nicht richtig, da die Gottheit eine Eigenschaft ist.

Dieser Text ist ein Ausschnitt aus dem Buch Erstes Gebot oder die Dreieinigkeit in dem alle Zitate von Ellen White zusätzlich auch auf Englisch stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.