DIE AUFERSTEHUNG VON DEN WIRKLICH TOTEN? WER HAT JESUS WIRKLICH AUFERWECKT?

  • „Er, Welcher für die Sünden der Welt starb, musste für eine gewisse Zeit im Grab bleiben. Er war in diesem steinernen Gefängnis als Verhafteter vom himmlischen Recht. Er war dem  Richter des Universums verantwortlich. Er trug die Sünden dieser Welt, und NUR Sein Vater konnte Ihn auferwecken.“ {Ellen White: 5BC 1114.1} 
  • „Und Seinen Sohn vom Himmel zu erwarten, Welchen Er (Vater!) von den Toten auferweckt hat, Jesus, Der uns vor dem zukünftigen Zorn errettet.“ {1. Thessalonicher 1,10}
  • „Paulus, ein Apostel nicht von Menschen, auch nicht durch Menschen, sondern durch JesumChristum und Gott, den Vater, der Ihn auferweckt hat von den TOTEN.“ {Galater 1,1}
  • „Wenn der Geist Dessen (Vater), Der Jesus von dem Tode erhob, in uns anwesend ist, dann wird DER, Welcher Jesus auferweckt hat, auch eure sterbliche Körper erheben, mit Seinem Geist, Der Sich in euch befindet. Wie schön ist diese wertvolle Botschaft für eine traurige Seele! Christus ist unser Anführer und Tröster, Der uns in allen unserer Nöte tröstet.” {Ellen White, 6BC , p. 1076.9 1894} 

Der Vater hat Jesus vom Tode auferweckt und nicht Jesus Sich Selber, wie die heutige gefallene Theologie behauptet! Jesus starb als Mensch und auferstand auch als Mensch. Der Prophet Jona, der drei Tage und Nächte im Bauch des Fisches war und nicht durch sich selber gerettet wurde, sondern durch die Macht und den Ruf Gottes, steht sinnbildlich für Jesus und Dessen Aufenthalt im Tode, der erst durch die Kraft des Vaters beendet wurde. Und das war der gleiche vollständige Tod wie bei allen Menschen auf der Erde. Direkt nach Seiner Auferstehung hat Jesus Maria nicht erlaubt Ihn zu berühren, sondern ging zuerst zu Seinem Vater, damit Er die Annahme Seines Opfers und dadurch Sein ursprüngliches, nicht abgeleitetes Leben mit Göttlicher Natur zurück bekommt. Erst danach zeigte Er Sich Seinen Jüngern und erlaubte ihnen, Ihn anzufassen, bevor Er bis zu Seiner Wiederkunft am Ende der Zeit am Himmel verschwand. Jesus hat auch nach Seiner Auferstehung Gott, den Vater, als ´Mein Gott´ bezeichnet und dadurch klar gestellt, dass Sein Vater über Ihm steht.

  • „Als Er aber früh am ersten Tage der Woche auferstanden war, erschien er zuerst der Maria Magdalena.“ {Markus 16,9}
  • „Jesus spricht zu ihr: Rühre Mich nicht an, denn Ich bin noch nicht aufgefahren zu Meinem Vater. Gehe aber zu Meinen Brüdern und sage ihnen: Ich fahre auf zu Meinem Vater und eurem Vater, zu Meinem Gott und eurem Gott.“ {Johannes 20,17}
  • „Darnach spricht Er zu Thomas: Reiche deinen Finger her und siehe Meine Hände, und reiche deine Hand her und lege sie in Meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig.“ {Johannes 20, 27}
  • „Der Erlöser kam aus dem Grab mit dem Leben, das bereits (früher) in Ihm WAR, Nun war die Wahrheit Seiner Worte geprüft: Ich lege Mein Leben ab, damit Ich es WIEDER nehmen kann….Ich habe die Macht, es abzulegen, und die Macht, es wieder zu nehmen.„ {Ellen White: DA, p. 785.2}

Wenn Jesus zum Leben zurück kam, das davor in Ihm war, bedeutet dies, dass das Leben zu einem Zeitpunkt nicht in Ihm war! Wenn Er das Leben bereits gehabt hätte, dann müsste Er es nicht wieder empfangen oder nehmen! Einige Vertreter der Dreieinigkeitslehre haben angefangen zu verstehen, dass Jesus mit Seiner absoluten Unsterblichkeit als Teil des ´dreieinigen´ Gottes nicht hätte sterben können, außer vielleicht Sein menschlicher Körper, der ihrer Ansicht nach nur die „auch auf der Erde“ anwesende Göttliche Natur verkleidet hat. 

Die Wahrheit ist, dass Sein menschlicher Körper die Göttlichkeit Seiner Persönlichkeit verkleidet hat. So kam die nächste Irrlehre, dass am Kreuz nur diese Fassade menschlicher Natur gestorben sei, und dass die lebendige Göttliche Natur im Grab wörtlich geschlafen habe, bis am Grab der Engel Gabriel Ihn im Auftrag des Vaters gerufen habe heraus zu kommen, wonach Jesus Selber Seine Auferstehung vollbracht habe. Als Bestätigung dieser falschen Lehre nimmt man die biblischen Aussagen, dass Jesus im Grab schlief und auferweckt wurde, zusammen mit den aus dem Kontext genommenen Worten des Geistes der Weissagung ´Divinity has not died´, was wir bereits im vorherigen Kapitel ausgearbeitet haben.

  • „Das menschliche (Humanity) starb, das Göttliche (Divinity) starb nicht. In Seiner Göttlichkeit, besass Jesus die Kraft die Ketten des Todes (der Sünder) zu brechen…Er  sagt, dass Er das „Leben in Sich“ hat, um jeden zu erhöhen, den Er will.“ {Ellen White: 1SM 301.1; FG1.317} 

Selbst wenn das obere Zitat keine Fälschung wäre, ist eine solche Auslegung dieses Zitates zulässig? Laut der Bibel und dem Geist der Weissagung eindeutig nein! Wäre Jesus nicht wörtlich für uns gestorben, dann wäre das Geschehen am Kreuz und davor im Garten Getsemane, wo Jesus Todesangst hatte, nur ein Theaterstück gewesen! Solche Auslegung ist ein blasphemischer Angriff auf das Opfer Jesu! Die Bibel bestätigt vollständig klar, dass Jesus, wie wir, vollständig tot war, und dass Er auf die gleiche Weise wie wir wieder auferweckt wurde.

  • Gott aber hat sowohl den Herrn auferweckt, als Er auch uns auferwecken wird durch Seine Macht.“ {1. Korinther 6,14}
  • „Als Angehöriger menschlicher Familie war Er sterblich.“ {Ellen White: Review and Herald, September 4, 1900, Part 5}
  • „Wenn wir nämlich glauben, dass Jesus gestorben und wieder auferstanden ist, dann können wir auch darauf vertrauen, dass Gott (Vater) die, die im Glauben an Jesus gestorben sind, ebenso auferwecken wird.“ {1. Thessaloniker 4,14}
  • „Indem ihr mit Ihm begraben seid in der Taufe, in Welchem ihr auch mit auferstanden seid durch den Glauben an die Kraftwirkung Gottes (Vater), Der Ihn von den Toten auferweckt hat.“ {Kolosser 2,12}
  • „Durch die Taufe sind wir also mit Christus in den Tod hinein begraben worden, damit so, wie Christus durch die herrliche Macht des Vaters von den Toten auferweckt wurde, wir nun ebenfalls in dieser neuen Wirklichkeit leben. Denn wenn wir mit seinem Tod vereinigt worden sind, werden wir auch eins mit Seiner Auferstehung sein.“ {Römer 6,4.5} 
  • „Und zu warten auf Seinen Sohn vom Himmel, Welchen (Vater) Er auferweckt hat von den Toten, Jesum, Der uns von dem zukünftigen Zorn erlöst.“ {1. Thessaloniker 1,9.10}
  • „Denn wenn du mit deinem Munde Jesus als den Herrn bekennst und in deinem Herzen glaubst, dass Gott (Vater) Ihn von den Toten auferweckt hat, so wirst du gerettet.“ {Römer 10,9}

Eine Auferstehung ist nur bei einem vollständig toten Wesen möglich, und wie im vorigen Kapitel bereits erklärt, betrifft diese gar nicht die Göttliche Natur Jesu, da Er diese zuvor beim Vater niedergelegt hatte! Laut der Bibel sind diejenigen falsche Zeugen, welche die Auferstehung ablehnen!

  • Christus hatte das Recht, SEINE UNSTERBLICHKEIT zu GEBEN. Das Leben, welches Er in der Menschlichkeit niedergelegt hatte, hat Er wieder bekommen und der Menschheit gegeben, ´und wer von Meinem Fleisch gegessen und Mein Blut getrunken hat, wird das ewige Leben bekommen, und Ich werde ihn am letzten Tage auferwecken´.“ {Ellen White: YI, August 4, 1898 par. 5} 
  • „Wir werden aber auch als falsche Zeugen Gottes erfunden, weil wir wider Gott gezeugt haben, Er habe Christus auferweckt, während Er Ihn doch nicht auferweckt hat, wenn also Tote nicht auferstehen! Denn wenn Tote nicht auferstehen, so ist auch Christus nichtauferstanden. Ist aber Christus nicht auferstanden, so ist euer Glaube nichtig, so seid ihr noch in euren Sünden.“ {1. Korinther 15,15-17}

Wir sehen hier, dass es in beiden Fällen um das ewige Leben geht, und dass Jesus dieses ursprüngliche Leben abgelegt hat, um es den Menschen als Geschenk des ewigen Lebens zu schenken. Das ewige Leben konnte nur durch den Tod Jesu als Gott in menschlicher Natur geschenkt werden. Jesus auferstand aus dem Grab zum Leben, das Er bereits davor hatte. War dieses Leben in Ihm während Er tot war? Nein! Der Geist der Weissagung sagt, dass Er dieses Leben in Seiner menschlichen Gestalt (in humanity) gab. Es steht hier nicht, dass Er das menschliche Leben (human life) niedergelegt hatte, wie man versucht es zu interpretieren. Und gerade dieser Unterschied trägt unvorstellbar hohes Gewicht. Eigentlich steht hier, dass Jesus freiwillig Sein Göttliches und nicht menschliches Leben niedergelegt hatte, welches Er nach Seinem Opfer zurück bekommen hat. 

Ein Göttliches Leben hätte nicht sterben können, und deshalb musste Jesus dieses beim Vater ablegen, um wörtlich sterben zu können und die Strafe für unsere Sünden zu bezahlen. Und in dieser Menschlichkeit starb nicht nur der menschliche Körper, sondern auch die Göttliche Persönlichkeit, Jesus Christus Selber! Die Bezeichnung niedergelegt und wieder bekommen im Bezug auf das Göttliche Leben besagt nicht, wann dies zeitlich geschehen ist, ob beim Tod am Kreuz oder bei der Auferstehung.  Man kommt an dieser Stelle ähnlich zum falschen Verständnis wie auch im Jahre 1844, als der Umzug Jesu in das Heiligtum mit Seinem zweiten Kommen verwechselt wurde.´Niedergelegt´ bezeichnet nur das Ablegen der Göttlichen Natur beim Vater, als Jesus auf der Erde geboren wurde. Und das wieder Bekommen bedeutet nur die Rückgabe Göttlicher Natur und des Göttlichen Lebens, was im Himmel nach Seiner Auferstehung geschah.

  • „Jesus spricht zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an Mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt; und jeder, der da lebt und an Mich glaubt, wird in Ewigkeit nicht sterben.“ {Johannes 11,25.26}

Diese Aussage Jesu bezieht sich auf unsere und nicht auf Seine Auferstehung nach dem Tod am Kreuz, was im zweiten Teil des letzten oberen Verses davor zu erkennen ist. Es ist die Erklärung, dass unsere Auferstehung und unser Leben durch Seinen Sieg über das Böse möglich gemacht worden ist. Ellen White und die Bibel zeigen an vielen Stellen sehr deutlich, dass Jesus bei Seiner Wiederkunft uns persönlich auferwecken und das ewige Leben schenken wird, welches Er uns durch Sein Opfer ermöglicht hat, und von welchem Er Selber die Quelle sein wird.

Wichtig zu sagen ist, dass Jesus am zweiten Tod gestorben war!

  • „Erinnert euch, dass Jesus alles riskierthat; ´versucht wie wir´ hat Er Seine EWIGE EXSISTENZ RISKIERT, in der Abhängigkeit von dem Ausgang des Konfliktes.” {Ellen White: GCB, December 1. 1895 ‘Seeking the Lost’}
  • Hätte eine einzige Sünde Seinen Charakter verschmutzt, wäre der Stein nie von dem Eingang Seines steinernen Raumes entfernt worden, und die Welt wäre mit ihrem Gewicht der Schuld zugrunde gegangen.” {Ellen White: Ms. 81, 1893, p. 11, Diary entry for Sunday, July 2, 1893, Wellington, New Zealand}

Jesus ist als Träger unserer Sünden vollständig getrennt von Seinem Vater gewesen, während alle Kinder Gottes unter Gnade gestorben sind. Seit dem Anfang Seiner Opferung, und zwar begonnen im Garten Getsemane, hat Er Seine Verbindung mit dem Vater und die Unterstützung durch die Kraft des Vaters verloren, wodurch Er eine unvorstellbar schwere Probe des Glaubens in der menschlichen Natur alleine bestehen musste. Auch das Volk Gottes wird nach dem Ende der Gnadenzeit in den letzten Momenten irdischer Geschichte leben müssen ohne eine einzige Sünde zu tun, da Jesus dann Seinen Dienst als Mittler im himmlischen Heiligtum beendet haben wird. Deshalb ist es auch kein Wunder, dass die Träger der Abfalllehre begonnen haben, sogar so klare Wahrheit aus der Offenbarung abzulehnen, mit den Behauptungen, dass das Ende der Gnadenzeit „nur symbolisch“ sei, und dass sich dieses nicht auf das letzte Volk Gottes beziehe, sondern nur auf das gefallene Babylon dieser Welt. 

Den ersten Tod mit der Perspektive auf die Auferstehung zum ewigen Leben, den sterben alle diejenigen, die den Rettungsplan Gottes angenommen haben, unabhängig vom Erkenntnisstand, wenn sie vollständig nach dem Gewissen gelebt und nach der Wahrheit gesucht haben. Die Gnade ist ohne Unterschied für alle während ihres Lebens verfügbar, solange sie eine Gelegenheit haben die Sünde zu bereuen, oder bis sie die Grenze der Gnade blasphemisch übertreten haben. Jesus starb als Vertreter der Menschheit, als zweiter Adam, und hat dadurch die Schuld aller  auf Sich genommen. Er hat die Schuld als Vermittler getragen, damit Er Seine Kinder von der Sünde reinigen kann. Und dieses heisst die Erlösung. Das Opfer Jesu hatte das gleiche Ziel wie auch die typische Opferung des unschuldigen Lammes im Alten Testament, und zwar die Übertragung der Sünde auf das Lamm, den weiteren Dienst im Heiligtum, und dann endgültig auf das krönende Werk der Reinigung im himmlischen Heiligtum, was dem Untersuchungsgericht entspricht. 

Jesus hat das legale Recht diejenigen ins Leben aufzuerwecken, die Sein Opfer angenommen haben und so durch Sein Vermittlungswerk gereinigt wurden. Zugleich werden diejenigen, welche Sein Opfer und Seine Liebe abgelehnt haben mit dem Gesetz konfrontiert, das den Tod der Sünder verlangt. Die bereuten Sünden des Volkes Gottes fallen wie auch das Feuer mit dem zweiten, ewigen Tod auf deren Verursacher Satan, während die gottlosen Sünder für die nicht bereuten Sünden selber die Strafe des Feuers und des ewigen Todes werden erleiden müssen. Bei der Lehre des ´dreieinigen´ Gottes, die besagt, dass zwischen Vater, Sohn und heiligem Geist kein Unterschied in der Macht und Stellung oder Wesensart existiert, sondern „nur“ in der „symbolischen“ Aufgabe der Rettung, und bei der folglich Jeder von Ihnen in Jedem ist, ist es kein Wunder, dass Jesus die Kraft zugeschrieben wird, Sich „Selber“ auferweckt zu haben. Wäre diese Lehre richtig, dann müssten wir uns auch „selber“ auferwecken können, da wir auch die Göttliche Natur unter der menschlichen Fassade in uns haben, nämlich in Form der Anwesenheit des dritten „Göttlichen Wesens“ heiliger Geist. Und das ist der subtile, aber blasphemische Unterschied.

  • „Wenn aber der Geist Dessen (Vater), Der Jesus von den TOTEN auferweckt hat, in euch wohnt, so wird Derselbe, Der Christus von den Toten auferweckt hat, auch eure sterblichen Leiber lebendig machen durch Seinen Geist, Der in euch wohnt.“ {Römer 8,11}

Die Bibel zeigt klar, dass wir durch den Geist Gottes nur versiegelt werden, und zwar für die Rettung und die Auferstehung, die Gott mit Seiner Kraft durchführen wird, wie Er es auch mit unserem Erlöser und Vertreter Jesus Christus gemacht hat. Durch Christus bekommen wir das Recht auf die Adoption und die Rückgabe des ursprünglichen Status der Kinder Gottes, was wir durch den Sündenfall verloren haben, und somit gefallene Kinder Gottes, d.h. die Kinder Satans unter der Sünde wurden.

  • „Und sprach: Schädiget die Erde nicht, noch das Meer noch die Bäume, bis wir die Knechte unseres Gottes auf ihren Stirnen versiegelt haben!“ {Offenbarung 7,3}
  • „Und betrübet nicht den heiligen Geist Gottes, mit Welchem ihr versiegelt worden seid auf den Tag der Erlösung.“ {Epheser 4,30}

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.