HIMMLISCHER RAT ZU DRITT?

Der himmlische Rat – zu zweit oder zu dritt?

  • „Dem Christus wurde die erhobene Position gegeben. Er wurde dem Vater gleich gemacht. Alle Räte Gottes sind Seinem Sohn offen.“ {Ellen White: 8T 268.3, 1904} 

Enthält die Tatsache, dass Jesus die „erhöhte Position“ d.h. Seinen Platz im himmlischen Rat bekommen hat einen Hinweis darauf, dass dieser Rat „zu dritt“ gewesen und die Dreieinigkeitslehre „wahr“ sein könnte? Nein, es bestätigt nur, dass Gott Sich entschlossen hatte Seinem Sohn die Türen zu öffnen, damit Sie beide die Entscheidungen betreffend des ganzen Universums zusammen treffen. Jesus wurde dem Vater gleich gemacht.

  • Christus, das Wort, der einzige Eingeborene Gottes, war eins mit dem ewigen Vater, einer Natur, eines Charakters und der Absichten, das EINZIGE Wesen, Das in allen Vorhaben und Räten Gottes (Vater) teilnehmen konnte.“ {Ellen White: PP, p. 34.1}
  • „Gott wurde eins mit dem Menschen, als im himmlischen Rat zwischen dem Vater und Sohn entschieden wurde, dass FALLS (und nicht sobald) der Mensch fallen würde, der SOHN Gottes sein Erlöser sein wird, und in ihm das moralische Bild Gottes wiederherstellen wird.” {Ellen White, 1888 Materials, p. 869.2, 1891} 
  • „Weder ein Mensch, noch der Höchste unter den Engeln kann diese Gabe einschätzen: sie ist nur Vater und Sohn bekannt.” {Ellen White: The Bible Echo, Oct. 28, 1895, par. 4}
  • „Der König (Vater) hat vor den versammelten Einwohnern des Himmels verkündet, dass NUR Christus, der erstgeborene (noch im Himmel) Sohn Gottes, Seine Vorhaben im ganzen verstehen kann und, dass es Ihm anvertraut wurde, die machtvolle Befehle Seines Willens durchzuführen.“ {Ellen White: PP, p. 36.2, 1890}
  • „Beim Plan, die verlorene Welt zu retten, haben Sie zu Zweit den himmlischen Rat gehalten: das Bündnis des Friedens war zwischen dem Vater und dem Sohn.” {Ellen White: ST, December 23, 1897 par. 2}
  • Gott (Vater) hat den Satan informiert, dass Er NUR Seinem Sohn Seine geheimnisvolle Absichten offenlegen wird, und hat von der ganzen himmlischen Familie, selbst von Satan, verlangt, sich diesem in fragloser Gehorsamkeit vollständig zu ergeben; Aber er hat sich eines Platzes im Himmel unwürdig gezeigt.“ {Ellen White: 1SP, p. 22.2, 1870} 
  • „Luzifer war neidisch und eifersüchtig auf Jesus Christus. Jedoch, als alle Engel sich vor Jesus gebeugt hatten, um Seine Obermacht und hohe Autorität und gerechte Führung anzuerkennen, hat er sich auch mit denen gebeugt; aber sein Herz war gefüllt mit Neid und Hass. Christus wurde in den speziellen Rat von Gott (Vater) genommen, um alle Seine Pläne zu sehen, während Luzifer nicht damit vertraut war. Er hat das nicht verstanden, und es war ihm nicht erlaubt, alle Pläne Gottes zu kennen. Aber Jesus war der anerkannte Herrscher des Himmels, Seine Macht und Autorität waren dieselben wie bei Gott (Vater) selbst. Luzifer dachte, dass er selber der beliebteste unter den Engeln war. Er war hoch erhoben, jedoch hat das in ihm keine Dankbarkeit oder Anbetung seines Schöpfers ausgelöst. Er wollte selber so hoch wie Gott sein.” {Ellen White: The Story of Redemption, p. 14.}

Wir haben gerade gelesen, dass auch vor dem Sündenfall der himmlische Rat nur aus dem Vater und Jesu bestand. Warum befindet sich der heilige Geist, als „dritte Person“ nicht im Rat, wenn dieser wirklich das dritte Göttliche Wesen wäre? Man versucht dieses „Problem“ mit der Behauptung zu lösen, dass der heilige Geist sich „nur“ „im Rahmen des Rettungsplans“ von seiner Position zurückgezogen habe und nur deshalb nicht als Teilnehmer im Rat „der Dreieinigkeit“ erwähnt sei. Warum war er auch vor dem Sündenfall nicht präsent? Ist es nicht merkwürdig, dass nur der Vater und der Sohn die Tiefe des Rettungsplans verstehen, wäre der heilige Geist wirklich ein Wesen?

 Wäre Gott eine Dreieinigkeit, dann würde dieses bedeuten, dass es zwei Jesu geben würde, da der Gott „der Dreieinigkeit“ Ihn zu Seinem Rat einlädt. Wir sehen in den oberen Zitaten, dass Luzifer gerade auf Jesus eifersüchtig war, weil er nicht wie Jesus in den Rat mit dem Vater gerufen wurde. Auch im ´Großen Kampf´ ist der heilige Geist „nur nicht erwähnt“, aber als drittes Wesen der Dreieinigkeit „selbstverständlich“ präsent.

  • Christus, das Wort, der eingeborene Sohn Gottes, war mit dem ewigen Vater eins. Eins in der Natur, Charakter und Vorhaben. Er ist das EINZIGE Wesen im GANZEN Universum, Das mit allen Ratschlägen und Vorhaben Gottes (des Vaters) vertraut war.“ {Ellen White: GC, „The Origin of Evil“ 1888, p. 493} 

Diese „Selbstverständlichkeit“ im GC ist absolut sinnlos, weil es im „Grossen Kampf“ explizit steht, dass NUR Jesus neben dem Vater im GANZEN UNIVERSUM alles weiss, d.h. dass Jesus das EINZIGE Göttliche Wesen neben dem Vater ist. Wo ist da der Platz für den heiligen Geist neben Jesus, dem einzigen Wesen neben Vater im ganzen Universum? Existiert das Universum in etwa zwei Mal? Im Matthäus Evangelium steht, dass Jesus zwei besessene Menschen geheilt hat, als die zu Ihm gekommen sind. Lukas und Markus haben beim gleichen Ereignis nur einen Menschen erwähnt.

Die Vertreter der Dreieinigkeitslehre argumentieren, dass genauso wie der zweite besessene Mensch nicht erwähnt wurde, auch der heilige Geist genauso nur nicht erwähnt wurde. Als Jesus auf der Erde war, haben sich ständig unzählige und in jeder Hinsicht kranke Menschen um Ihn versammelt, und Er hat sie alle geheilt. Die Apostel haben die Fälle beschrieben, die in ihren Augen die wichtigsten waren. Deshalb ist die Tatsache, dass Markus und Lukas nur einen, vermutlich stärker besessenen Menschen, und Matthäus zugleich zwei Menschen beschrieben hat, nicht der Bibel widersprechend. 

Wir wissen, dass der heilige Geist erkennbar mit deutlichen Worten als Stimme des Vaters und Jesu spricht, wie mit dem Kämmerer aus Äthiopien (Apostelgeschichte 8, 26-39) oder als innere Stimme in unserem Gewissen. Wenn der heilige Geist gesprochen hat, hat uns die Bibel eindeutig darüber berichtet. Und so ist es schlicht unmöglich, den Satz, in dem so eindeutig steht, dass nur Vater und Sohn sich beraten haben, so auszulegen, dass auch der heilige Geist daran beteiligt gewesen wäre. Eigentlich ist es eine sündhafte Zählungsauswertung, wo man sich wagt, die klare Anzahl Göttlicher Wesen mit der Dimension unvollständiger Aufzählung menschlicher Wesen überhaupt zu vergleichen! Die Bibel und EGW berichten uns davon, Wer und wo Gott ist.

Wäre der heilige Geist auch Gott, dann stünde es in der Bibel! Dieser würde dann auch von uns angebetet. Weder in der Bibel noch bei EGW steht Gott heiliger Geist, sondern immer Geist Gottes. Im Gottes Wort steht, dass Gott Selber auch Geist ist, und dass Er zugleich einen Sohn hat! Es geht hier um Gott den Vater, und nicht um den nicht existierenden „Gott den heiligen Geist“!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.