BASIS DER FÄLSCHUNGEN

Sind die Behauptungen, dass der heutige Glaube in der Kirche ein „Fortschritt“ in der Erkenntnis der „Wahrheit“ sei, richtig?

  • „Eins ist sicher und wird sehr bald erkannt, und zwar, dass der große Abfall, der sich ENTWICKELT immer stärker und größer wird. Das wird sich fortsetzen, bis Gott mit dem Ruf vom Himmel kommt.“ {Ellen White: Testimonies, Series B, No.7, S. 57 & NYI February 7, 1906, par. 1}
  • „Gott wird weise Personen erheben, welche die Wahrheiten an den Platz bringen werden, der ihnen nach den Plänen Gottes gehört.“ {Ellen White: SpTB02 51.2}

Da man die stärksten Argumente für den Abfall brauchte, hat man als „Hauptbeweise“ für die Dreieinigkeit  Zitate genommen, die man symbolisch fast mit zehn Fingern abzählen könnte. Diese Zitate „von“ Ellen White sind zufällig eben solche, wie „drei himmlische Würdenträger“,„himmlisches Trio“oder„drei lebendige Personen. Ein Falsifikat bedeutet nicht, dass man eine Fälschung mit einer anderen Schriftart schreibt. Bei einem professionellen Falsifikat muss man die Originalschrift perfekt nachmachen. Ansonsten wäre es keine Fälschung! Ellen White schrieb selbst 1909, dass Gott der Vater und Sein Sohn Jesus die einzigen zwei Göttlichen Wesen sind:

  • „NUR Gott und Christus wissen, wie viel die Seelen der Menschen gekostet haben.“ {Ellen White: The Signs of the Times, January 13, 1909, par. 8}

Ein wahrer Prophet widerspricht sich selber nie. Eine Weiterentwicklung wahrer Lehren bedeutet nicht eine diametral entgegensetzte Richtung, was aber mit der Dreieinigkeit geschehen ist, sondern nur eine Vertiefung einer bereits offenbarten Wahrheit!

Wir sehen unten ein Beispiel einer „Ergänzung“:

Original:

  • „Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wer Mich liebt, der wird Mein Wort halten; und Mein Vater wird ihn lieben, und Wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen.“ {Johannes 14,23}
  • „Wer Mich haßt, der haßt auch Meinen Vater.“ {Johannes 15,23}

Falsifikat:

  • „Wer Mich liebt, der wird Mein Wort halten; und Mein Vater wird ihn lieben, und Wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen.“- Johannes 15,23. Wir, Vater, Sohn und der HEILIGE GEIST werden Wohnung in ihm machen.“ {Ellen White: 8MR, 408.2}

Man schrieb bei der Versangabe bewusst den Kapitel 15 statt 14 (Evangelium Johannes), um die Fälschung besser zu verstecken. Warum bewusst? Obwohl dieser Vers nur von Vater und Jesus spricht, steht in der diametral entgegengesetzten und gefälschten  Textfortsetzung zusätzlich auch der heilige Geist (d.h. die Dreieinigkeit). 

Wie erkennt man, dass etwas eine Fälschung ist? Wenn eine kleine Anzahl von Texten den Texten in hoher Anzahl widerspricht.

  • Taufet sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes.“ {Matthäus 28,19}

Im Gegensatz zum oberen Vers, steht im ganzen Neuen Testament nur, dass die Apostel ausschliesslich auf den Namen Jesu getauft haben. Warum nur auf den Namen Jesu? Weil die Taufe unsere Annahme Seines Opfertodes bedeutet:

-Das Eintauchen ins Wasser symbolisiert seinen Tod

-Das kurze Aufhalten unter dem Wasser symbolisiert Seinen Grabaufenthalt am Sabbath. 

-Das Rauskommen aus dem Wasser bedeutet Seine Auferstehung am ersten Tag. 

Auch Ellen White schreibt (im seltenen Original) ganz klar, dass die Taufe ausschliesslich das Opfer Christi betrifft, und somit keine Dreieinigkeit:

  • „Und ein reumütiger Gläubiger, der die notwendigen Schritte zur Bekehrung unternimmt, erinnert sich bei seiner Taufe an den Tod, Begräbnis und Auferstehung Christi. Er taucht im Wasser unter, als Abbild von dem Tod und Begräbnis Christi, und wird aus dem Wasser angehoben, als Abbild Seiner Auferstehung – nicht um das alte Leben mit Sünde einzunehmen, sondern um ein neues Leben in Jesus Christus zu führen.“ {Ellen White: Spirit of Prophecy Volume 3, p. 204}

Wenn man wirklich nur nach den Originalzitaten von Ellen White (wie z.B. das obere) ohne gefälschte „Ergänzungen“ sucht, befinden sich diese z.B. in den fünf Büchern „Spirit of Prophecy (Volume 1 bis 5), wie auch in dem Buch „Der Große Kampf“ aus dem Jahr 1884.

  • „Da sie das hörten, ließen sie sich taufen auf den Namen des Herrn Jesu.“ {Apostelgeschichte 19,5}
  • „Und befahl, sie zu taufen in dem Namen des Herrn.“ {Apostelgeschichte 10,48}

Die Änderung von Matthäus 28,19 wurde unter der Leitung von Bischof Eusebius durchgeführt. Das geschah im Jahr 325 bei dem Konzil in Nicäa, im Auftrag von Kaiser  Konstantin, der durch die Dreieinigkeitslehre das Heidentum mit dem Christentum vereinigt und versöhnt hat. Bischof Eusebius hat vor 325 diesen Vers mehrmals in alter Form ohne den Zusatz „im Namen des Vaters, und des Sohnes und des heiligen Geistes“ zitiert, und dann ab dem Jahr 325 plötzlich in der heutigen Form! Die katholische Kirche bekennt sich offen zu der Tatsache, dass die Änderung des Taufbefehls in Matthäus 28,19 von ihr kam:

  • „Ausschnitte aus der Apostelgeschichte oder aus den Briefen des heiligen Paulus. Diese weisen darauf hin, dass die älteste Form der Taufe ´im Namen des Herrn´ war´. „Ist es möglich diese Tatsachen mit dem Glauben zu versöhnen, dass Jesus Seinen Jüngern befohlen habe, in trinitarischer Form zu taufen? Hätte Jesus wirklich diese Anordnung gegeben, wäre es sicher, dass zumindest die erste apostolische Kirche diesem gefolgt wäre, und wir müssten die Spuren der Gehorsamkeit im Neuen Testament finden. Aber keine Spur wurde je gefunden. Die einzige Erklärung dieser Stille, mit der Anschauung des Antitraditionalismus ist, dass die kurze christologische Form (nur der Name Jesus) original, und dass diese lange trinitarische Formel eine spätere Entwicklung war.“ {The Catholic University of America in Washington, D. C. 1923, New Testament Studies Number 5: The Lord’s Command To Baptize An Historical Critical Investigation. By Bernard Henry Cuneo, page 27}
  • „Die Taufformel  wurde im zweiten Jahrhundert von dem Namen Jesus Christus in die Worte Vater, Sohn und heiliger Geist seitens der katholischen Kirche geändert.“ {Britannica Encyclopedia, 11th Edition, Volume 3, page 365}

Auch EGW hat selber bestätigt, dass manche Stellen in der Bibel verändert wurden:

  • „Ich sah, dass Gott die Bibel besonders behütet hat; jedoch, als es noch wenige Kopien gab, haben die gelehrten Männer an manchen Stellen die Worte geändert, und gedacht, dass dieses die Bibel verständlicher machen wird, obwohl  sie in der Realität das klare eigentlich hinter das Licht führten, und erreicht haben, dass es auf ihren etablierten Ansichten basiert ist, welche durch ihre Tradition geführt wurden.“ {Ellen White, Early Writings, 220.2+221.1,1882}

Noch ein Beispiel einer Veränderung der Bibel:

Lutherbibel aus 1545:

  • „Denn drey sind die da zeugen auff Erden / Der Geist vnd das Wasser / vnd das Blut / {1. Johannes 5,7}

Der obere Vers aus 1545 wurde (erst nach dem Tode Luthers) 1581 durch den unteren Text (Comma Johanneum) vollständig ersetzt, der selber nicht in der altgriechischen Originalbibel steht:

  • „Denn Drei sind es, die Zeugnis ablegen im Himmel: der Vater, das Wort und der heilige Geist, und diese Drei sind eins.“ {1. Johannes 5,7} (Lutherbibel 1581)

Die Originalbibel Luthers aus dem Jahr 1534 (1545) enthielt nicht diese gefälschten trinitarischen Worte „der Vater, das Wort und der heilige Geist“ sondern nur ´Geist, Wasser und Blut´. Auch der Ausdruck „auf Erden“ wurde im Jahr 1581 durch den Ausdruck „im Himmel“ ersetzt. Warum? Damit der heilige Geist als „himmlischer Gott“ dargestellt wird. Zusätzlich kam noch eine hinzugefügte Ergänzung: „und diese Drei sind Eins„ damit man die Lehre über EINEN „verklebten“ Gott weiter verstärken kann. 

Jesus hat durch Seine Worte, dass kein Buchstabe verändert wird, ausdrücklich betont, dass die wirkliche Wahrheit in allen Zeiten absolut gleich bleiben wird, unabhängig von den manipulierten Bibeln. Inzwischen gibt es auch andere Stellen in der Bibel, wo man weitere dezente „Optimierungen“ der Bedeutung oder sogar wörtliche Entfernungen mancher Verse durchgeführt hat, um die Lehre der Dreieinigkeit weiter zu verstärken. Aus dem Grund ist der bessere Weg zur Wahrheit, die älteren Bibelübersetzungen zu lesen, da die Manipulationen immer stärker wurden. 

Eine präzise Übersetzung des Neuen Testaments von Ludwig Albrecht zeigt, dass z.B. im griechischen Original von Johannes 1,1 fur den Namen ´Wort´ (d.h. Jesus) der Titel ´Göttliches Wesen´ steht, und nur für Gott den Vater der Titel ´Gott´ steht:

  • „Im Anfang war bereits das Wort; das Wort war eng vereint mit Gott, ja Göttliches Wesen  hatte das Wort. Denn es ist vorzeitig und ewig. Dies war im Anfang eng vereint mit Gott.“ {Johannes 1,1.2} Ludwig Albrecht

Warum kam es in allen Kirchen in neuerer Zeit zur explosiven Erhebung der Dreieinigkeit mit der direkten Anbetung des heiligen Geistes gekommen? Weil wir unmittelbar vor dem Kommen Jesu stehen, und Satan seine falsche Göttlichkeit besonders betonen will.  Deswegen steht in den meisten ökumenischen Dokumenten klar und eindeutig, dass die einzige Grundlage der Ökumene das Bekenntnis zum dreieinigen Gott ist, und der Glaube daran die einzige Voraussetzung ist, den weltökumenischen Organisationen   beizutreten! 

In der Life-Sendung des Baptisten John Akenberg aus dem Jahr 1985, bewies Walter Martin, (Verfasser des Buches ´ob die Adventisten eine Sekte sind´), ein Journalist aus evangelischen Kreisen, die wahre Vergangenheit und Glauben der alten Adventisten klar bewiesen. Das geschah im Rahmen des Interviews mit Dr. William Johnsson, der einer der wichtigsten adventistischen Theologen in der Generalkonferenz und Chefredakteur der Zeitschrift „Adventist Review“ war. Walter Martin kannte die alte Adventgeschichte besser als die meisten Adventisten und Dr. Johnsson, wenn man sich seine unwiderlegbare Beweise anschaut. Eine kurze Zusammenfassung seiner diesbezüglichen Aussage:

„Adventisten haben die Dreieinigkeit erst später nach dem Tode von Ellen White eingeführt. In den letzten Jahren ihres Lebens und paar Jahre danach war diese Lehre kein Teil des adventistischen Glaubens; sie wurde nicht gelehrt. Ellen White hatte bis zu ihrem Tode eine arianische Haltung. Deswegen hat man einige ihrer Zitate entfernt, da diese zu eindeutig die neuen trinitarischen Lehren gestört haben.“ 

Durch diese Beweise erdrückt, musste Dr. Johnsson als Verteidigung folgendes zugeben: „Falls das Ganze stimmen würde, wäre Ellen White „in dieser Phase“ leider „keine“ Prophetin gewesen“, statt demütig zu sagen, dass er die ganze Thematik und die Worte von EGW tief studieren wird, und dann die Entscheidung treffen würde, was wirklich wahr sei.“

Begann man mit den Fälschungen bereits zu Lebzeiten von Ellen White und fanden diese wirklich statt? 

Ellen White wurde 1891 bis 1900 gegen ihren Willen nach Australien gesendet, damit die Abfallträger in aller Ruhe mit den Fälschungen im großen Stil beginnen konnten:

  • „Ich denke nicht, dass es mir gezeigt wurde, dass ich meine ganzen Aufgaben von hier nach Australien verlegen sollte…Ich hatte kein Licht vom Herrn, als ich Amerika verlassen habe; Er hat mir nicht offenbart, dass es Sein Wille war, dass ich Battle Creek verlassen sollte. Es war nicht des Herrn Plan; aber Er hat euch EURE eigenen Ideen beschließen lassen….Von eurer Seite war jedoch der FESTE Entschluss gefasst worden, dass wir Amerika verlassen sollten – und der Herr hat es zugelassen, dass es geschehen ist. Ihr wart der Zeugnisse so überdrüssig, dass Ihr die Personen, die euch die Zeugnisse gebracht haben, nicht länger DULDEN wolltet.“ {Ellen White: 11LtMs, Lt 127, 1896, par. 4}

Ellen White schrieb in den Jahren 1877/1888, vor ihrer Wohnverlegung nach Australien, das Originalbuch Spirit of Prophecy – ´Lord Jesus Christ´ – ´Das Leben Jesu Christi´. Während ihrer Abwesenheit, hat ihre Sekretärin MARIAN DAVIS dieses Buch ALLEINE zusammengestellt. Der neue Name des (beinhaltet leider auch eine kleine Anzahl manipulierter Zitate) Buches war „Desire of Ages“ – „Das Leben Jesu“ (ohne Christi). Laut der Aussage von Marian Davis hat sie „nur“ passende Zitate von EGW gesucht und diese eingefügt. Marian Davis war zu dieser Zeit von den damaligen Trägern des Abfalls wie z.B. Prof. PRESCOTT umrandet, beeinflusst und von der Wahrheit entrissen.

  • „Zu dieser Zeit war Professor PRESCOTT besonders daran interessiert, Jesus als den GROSSEN ´Ich bin´ darzustellen, und die Ewigkeit Seiner Existenz zu betonen, durch ständiges Wiederholen des Ausdrucks ´ewiger Sohn´. Er hat auch das ´Ich bin´ aus 2. Mose 3,14, was natürlich Christus als zweite Göttliche Person ist, mit der Aussage Jesu aus Johannes 8,58 verbunden…  …Schwester Marian Davis ließ sich offensichtlich VERFÜHREN, und siehe, wir sehen nun, als ´Desire of Ages´ erschien, dass darin die GLEICHE LEHRE auf den Seiten 24 und 25 kam, die wir meiner Ansicht nach VERGEBLICH in irgendwelchen der bisher gedruckten Werke von Ellen White suchen können…“ {H. C. Lacey letter to Dr. LeRoy Froom Aug. 30, 1945}
  • „Was Dies angeht, weisst du natürlich, dass Schwester Marian Davis die Aufgabe bekam, das Buch „Desire of Ages“ vorzubereiten, und dass sie diesbezügliches Material aus allen Quellen (Zitate von EGW) angesammelt hatte. Und zwar aus ihren nicht veröffentlichen Schriften, Privatbriefen, stenographischen Berichten über ihre Vorträge usw. Du weisst vielleicht nicht, dass sie (Schwester Davis) sehr besorgt war, wie sie das Material für das erste Kapitel finden kann. Sie hat mehrmals meine Hilfe gesucht, als sie dieses Kapitel ausgearbeitet hat, und ich tat, was ich tun konnte; ich habe GUTEN Grund, um zu glauben, dass sie auch den Professor Prescott um die ähnliche Hilfe gebeten hat, und dass sie diese deutlich reicher und breiter bekam, als ich es ihr geben konnte.” (H.C. Lacey letter to L.E. Froom Aug. 30, 1945)

Nach dem Lesen des Buches ´Desire of Ages´ (´Das Leben Jesu´) aus dem Jahr 1898 kam bei vielen damaligen Theologen die Frage, ob EGW sich plötzlich in Richtung Dreieinigkeit gedreht hätte. Wie solche trinitarischen „Zusätze“ in die Bücher von Ellen White kamen, können wir am folgenden Beispiel erkennen: Im Originalzitat aus dem zweiten Band – Spirit of Prophecy (Geist der Weissagung) : „The Great Controversy between Lord Jesus Christ and Satan“ – „Der Große Kampf zwischen dem Herrn Jesus Christus und Satan“ 1877, schrieb Ellen White folgendes:

  • „Da Martha nicht vollkommen begriff, was Jesus meinte, antwortete sie, dass sie wohl wisse, dass ihr Bruder am jüngsten Tage auferstehen werde. Aber Jesus, um ihren Glauben auf die richtige Bahn zu lenken, entgegnete: „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, ob er gleich stürbe. Und wer da lebt und glaubet an mich, der wird nimmermehr sterben. Glaubst du das?“.“ {Ellen White, ´Spirit of Profecy vol. 2´, 1877, p. 362-363}

Während der Abwesenheit von EGW, bekam dieses Zitat (im Jahr 1898) in dem Buch „Desire of Ages“ – „Das Leben Jesu“ eine gefälschte „Erweiterung“, die mit der ROTEN Farbe markiert ist:

  • „Martha antwortete: „Ich weiß wohl, dass er auferstehen wird in der Auferstehung am Jüngsten Tage.“ Der Heiland will ihren Glauben richtig leiten und sagt ihr: „Ich bin die Auferstehung und das Leben.“ IN CHRISTUS IST EIN URSPRÜNGLICHES, NICHT GELIEHENES, NICHT ABGELEITETES Leben. „Wer den Sohn Gottes hat, der hat das Leben.“ Die GOTTHEIT Christi ist die Versicherung des ewigen Lebens. „Wer an Mich glaubt, der wird leben, ob er gleich stürbe; und wer da lebt und glaubet an Mich, der wird nimmermehr sterben. Glaubst du das?“ {Ellen White, Desire of Ages, 1898, p. 530}

Das Buch „Desire of Ages“ dient in heutigen Tagen als besonderer „Beweis“ für die Dreieinigkeitslehre. Die meisten Adventisten bekamen leider nicht einmal eine Information, dass im offiziellen Archiv „zufällig“ kein einziges Originalkapitel von ´Desire of Ages´ existiert. Ellen White hat während ihres Aufenthalts in Australien ihre neuen Bücher ausschliesslich in einer NICHT adventistischen Druckerei drucken lassen, weil sie offensichtlich kein Vertrauen mehr hatte, dieses bei Pacific Press zu machen. Und gerade zu dem Zeitpunkt ihrer Abwesenheit kam das ergänzte Buch „Desire of Ages“, „zufällig“ aus der Pacific Press Druckerei. 

Hat Ellen White als Prophetin Gottes den ganzen Abfall und die Angriffe auf die adventistischen Bücher wahrgenommen?

  • „Der Herr hat mir eine Botschaft nach der anderen gesandt bezüglich der Gefahren, die dich (A.G. Daniells)und Elder PRESCOTT umzingeln. Ich sah, dass Satan grosse Freude daran hätte, wenn er sähe, dass die Ältesten Prescott und Daniells unsere Bücher, die in vielen Jahren einen solch guten Dienst geleistet haben, einer Generalüberholung unterziehen würden. Keiner von euch beiden ist von Gott zu dieser Arbeit beauftragt….Ich wurde angewiesen, dass der Herr nicht der Urheber des Vorschlags ist, viele Änderungen in den bereits veröffentlichen Büchern vorzunehmen.“ {Ellen White, Lt 70, 1910, p. 2+15}

Prof. Prescott wurde mit den wahren Behauptungen konfrontiert, dass er falsifizierte „Ergänzungen“ an den Büchern von Ellen White hinzugefügt hatte. Zur „Beruhigung“ sagte er  bei der Bibelkonferenz 1919, dass er „nur“ ein Wort im ´Grossen Kampf“ schrieb, ohne dass EGW es gewusst hat, damit die Aussage von EGW „verständlicher“ wird. Das ist eine weitere Bestätigung, aus welcher Quelle andere „verständliche“ Zitate in ihren Büchern zustande kamen. Viele denken, dass solche Falsifikate nicht möglich wären, da alle Zitate von EGW seitens der Konferenz, die als offizielle „Stimme Gottes“ gilt, als authentisch bestätigt wurden. 

Wie war die diesbezügliche Haltung von Ellen White?

  • „Schreckliche Sachen wurden gedruckt, direkt in unserer Druckerei, und wenn ein Teil der Arbeit verschoben werden musste, war das der Teil mit den Büchern, die das Licht enthalten. Dies brachte grosse Unzufriedenheit Gottes. Die Lehrlinge wurden in den darin enthaltenen falschen Doktrinen unterrichtet, die eingebracht wurden. Und die Druckerei „REVIEW and HERALD“ hat diese FALSCHEN Doktrinen in die Welt gesendet.“ {Ellen White: Ms 20, 1903, April 3, par. 8}
  • „Immer noch hören wir, dass die Stimme der Konferenz die Stimme Gottes sei. Jedes Mal als ich das hörte, habe ich gedacht, dass dies nahezu Gotteslästerung ist. Die Stimme der Konferenz sollte die Stimme Gottes sein, aber sie ist es NICHT…“ {Ellen White, 16LtMs, Ms 37, 1901, par.18}
  • „Bevor das Feuer kam, das Review und Herald Werk zu vernichten, war ich viele Tage besorgt…..Es war weil ich die Sicht der Gefahr hatte, wie das Schwert des Feuers diese und jene Richtung nimmt….Die nächsten Neuigkeiten waren, dass das RH Gebäude im Feuer vernichtet wurde, aber kein Leben verloren ging. Gott hat in diesem Seine Gnade zusammen mit der Verurteilung gezeigt. Die Gnade Gottes war vermischt mit dem Urteil, um die Leben der Arbeiter zu verschonen.“ {Ellen White: Ms 20, 1903, April 3, par. 6}

Dieser Text ist ein Ausschnitt aus dem Buch Erstes Gebot oder die Dreieinigkeit in dem alle Zitate von Ellen White zusätzlich auch auf Englisch stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.