TRIO – DREIEINIGKEIT – DRITTER “GOTT” = 666

In der unten beschriebenen Suche nach der vollständigen Wahrheit wurde kein Punkt der Lehre alter Pioniere geändert, sondern nur vertieft. 

  • „Dass niemand kaufen oder verkaufen kann, er habe denn das Malzeichen ODER den Namen des Tiers ODER die Zahl seines Namens. Hier ist Weisheit. Wer Verstand hat, der überlege die Zahl des Tiers, denn es ist eines Menschen Zahl. Und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig.“  {Offenbarung 13,17.18}

Warum suchen wir neben dem Sonntag auch nach den zusätzlichen Aspekten im Bereich dieser Thematik? Weil Ellen White das angekündigt hat, da wir in den letzten Tagen noch mehr Schutz vor der Verführung haben müssen:

  • „Das Licht, welches wir unter der Dreiengelsbotschaft empfingen ist das wahre Licht. Das Mahlzeichen des Tieres ist exakt das, was als solches angekündigt wurde. Momentan ist bei der Betrachtung dieser Sache nicht alles zu verstehen, und wird nicht bis zum aufrollen der Schrittrolle verstanden, aber das Meiste der heiligen Arbeit auf unserer Welt ist zu vervollständigen.“ {Ellen White: 6T 17.1}

Wir wissen alle, dass das Malzeichen des Tieres der Sonntag ist. Der Name des Tieres bedeutet die Annahme des Papstes mit seinem System als religiöse und weltliche Autorität in allen (weiteren) Aspekten. Als letzter Punkt kommt die Zahl 666. Die Theologen verschmelzen den Namen des Tiers mit der Zahl 666 seines Namens, obwohl diese durch die Konjunktion „ODER“ explizit getrennt sind.  Wenn man alle 3 Komponenten unabhängig analysiert, wie es die Offenbarung selber zeigt, wird es  erkenntlich, dass die Zahl 666 die Dreieinigkeit bezeichnet. Das ewige Leben verlangt auch die Überwindung von allen drei Punkten! Es reicht nicht, nur den Sonntag abzulehnen!

Was sagt die katholische Kirche selber über die Dreieinigkeitslehre und deren Position?

  • „Das Mysterium der heiligsten Dreifaltigkeit ist das zentrale Geheimnis des christlichen Glaubens und Lebens. Es ist das Mysterium des inneren Lebens Gottes, der Urgrund aller anderen Glaubensmysterien und das Licht, das diese erhellt. Es ist in der ,,Hierarchie der Glaubenswahrheiten” (DCG 43) die grundlegendste und wesentlichste. ,,Die ganze Heilsgeschichte ist nichts anderes als die Geschichte des Weges und der Mittel, durch die der wahre, einzige Gott – Vater, Sohn und heiliger Geist – sich offenbart, sich mit den Menschen, die sich von der Sünde abwenden, versöhnt und sie mit sich vereint.” (DCG 47).“ {Vatican Catechism 234.}
  • „Das Mysterium der heiligsten Dreifaltigkeit ist das zentrale Geheimnis des christlichen Glaubens und Lebens. Einzig Gott kann uns von ihm Kenntnis geben, indem er sich als Vater, Sohn und heiliger Geist offenbart.“ {Vatican Catechism 261}
  • „Und der Engel sprach zu mir: Warum verwunderst du dich? Ich will dir das Geheimnis des Weibes sagen und des Tieres, das sie trägt.“ {Offenbarung 17,7}

Die Offenbarung besagt es unmissverständlich, dass die Kirche anderer Seite ein Geheimnis d.h. Mysterium trägt. Die katholische Kirche betont ihrerseits selber, dass das Mysterium der Dreieinigkeitdie Quelle aller anderen Mysterien ist. Natürlich ist das der Zentralpunkt, da dieser entscheidet, welchen Gott wir anbeten! 

Das himmlische Heiligtum und 666 

  • „Die Verständnisse der Glieder sollen auf das himmlische Heiligtum gerichtet werden, in welches Jesus kam, um den Frieden mir Seinem Volk zu machen.“ {Ellen White: 1SM, p. 67}
  • „Das korrekte Verständnis des Dienstes im himmlischen Heiligtum ist das Fundament unseres Glaubens.“  {Ellen White: Letter 208, 1906}
  • „Du sollst auch einen Tisch machen.“ {2. Mose 25,23}
  • „Und sollst ihn überziehen mit feinem Gold und einen goldenen Kranzumher machen und eine Leiste umher, eine Handbreit hoch, UND einen goldenen Kranz um die Leiste her.“ {2. Mose 25,24.25}
  • „Und auf den Tisch sollst du Schaubrote legen vor meinem Angesicht beständig.“ {2. Mose 25,30}
  • „Und sollst sie legen je sechs auf eine Schicht auf den feinen Tisch vor dem Herrn.“ {3. Mose 24,6}

Wir sehen im Alten Testament einen Tisch im Heiligtum mit 12 Schaubroten, deren Zahl nicht anders als ein Symbol für die 12 Stämme interpretiert werden kann. Dieser Tisch ist mit einem viereckigen goldenen Kranz umrandet, der wiederum nochmals vom anderen größeren viereckigen Kranz umrandet ist. In der Mitte des Tisches liegen die zweimal sechs Flachbrote. 

Wenn eine Krone sich nicht auf dem Kopf des Herrschers befindet, markiert sie das, was sie umrandet, als ihr Herrschaftsgebiet. Dass ein Kranz eine Krone ist und königliche Macht symbolisiert, konnten wir bei der Kreuzigung Jesu sehen, bei der die Diener Satans den Kranz aus Dornen auf Seinem Kopf platziert haben, um Ihn zu verspotten. Julius Cäsar hat als Krone einen Kranz ohne Dornen getragen. 

Der Tisch im Heiligtum repräsentiert absolut alles, er ist von zwei Kränzen umrandet, welche die Herrschaft Gottes und Seines Sohnes Jesus darstellen. Wir sehen, dass Jesus als Herrscher unter Seinem Vater als dem großen Herrscher ist, weil der größere Kranz des Vaters den kleineren Kranz Jesu umrandet. Man sieht auch, dass Beide die Herrscher über alles sind, über das ganze Universum. Wir lesen die Bestätigung der Herrschaft von nur zwei und nicht drei in der Offenbarung.

  • „Und nichts Gebanntes wird mehr sein. Und der Thron Gottes und des Lammes wird in ihr sein, und Seine Knechte werden Ihm dienen.“ {Offenbarung 22,3}

Wenn Gott die Dreieinigkeit wäre, dann hätte Jesus laut dem oberen Zitat zweimal den Platz auf dem Thron und die doppelte Existenz, einmal als Bestandteil der Dreieinigkeit und einmal als Lamm! Warum ist der heilige Geist hier nicht erwähnt? Weil Er nicht auf dem Thron sitzt, sondern als der Geist Gottes von Ihm ausgeht, Der auf dem Thron sitzt. Beim Lesen der Bibel merkt man, wie falsch und mathematisch sinnlos die Dreieinigkeitslehre ist, weil die Zahl zwei nicht drei bedeutet! Das interessante dabei ist, dass Kinder diese einfachste Form des Rechnens beherrschen, während die Theologen und Professoren mit den akademischen Titeln nicht wahrnehmen, dass die Zahl zwei nie drei war, es nicht ist und nie sein wird!

Die Wahrheit, dass es nur zwei Göttliche Wesen gibt, wird durch die zweimal sechs Brote vermittelt, welche in der Summe sowohl die wörtlichen 12 Stämme aus dem Alten Testament als auch die 12 Stämme des Neuen Testaments aus der Offenbarung d.h. die 144000 darstellen. Die zwölf Stämme sind sinnbildlich das Volk Gottes auf der Erde. Durch die Anwesenheit dieser Stämme in beiden Testamenten wie auch durch das Wort ´beständig´ in 2. Mose 25,30, drittletztes obiges Zitat, bekommen wir die Bestätigung, dass es hier um die ewigen Prinzipien der Herrschaft Gottes geht, und nicht um eine nur temporäre Symbolik des Opfersystems des Alten Testaments. 

Die dünnen Schaubrote sind in zwei Haufen mit je 6 Broten ausgelegt, wodurch wir sehen können, dass der Vater und der Sohn als zwei Göttliche Wesen Sich die Macht teilen und gemeinsam das Volk Gottes regieren, wobei Jesus über das Volk die gleiche Autorität wie der Vater hat. Diese zwölf Schaubrote sind in zwei Haufen d.h. 2×6=12 und nicht in drei Haufen 3×4=12 mit je vier Broten aufgeteilt, weil die Bibel keine Dreieinigkeit d.h. keine drei Göttliche Wesen auf dem Thron lehrt, unabhängig ob es um die Zeit vor der Sünde, während dieser oder nach deren Vernichtung geht. Warum sonst sind die 12 Brote in zwei gleich große Haufen aufgeteilt? 

Es gibt keine andere Antwort, außer dass es nur zwei Göttliche Herrscher gibt. Und Gott macht in Seinen Darstellungen keine Zufälle, sondern zeigt immer eine wichtige Bedeutung! Warum existieren keine drei Kränze, und warum sehen wir z.B. im Psalm 110,1 nur zwei Wesen auf dem Thron? Es gibt in der ganzen Bibel keine einzige Stelle, wo der heilige Geist auf einem Thron sitzt, obwohl der Vater und Sohn zugleich auch geistliche Wesen sind!

  • „Und setzte den Tisch in die Hütte des Stifts, an die Seite der Wohnung gegen Mitternacht,(Norden) außen vor den Vorhang.“ {2. Mose  40,22}
  • Ich will in den Himmel steigen und meinen Stuhl über die Sterne Gottes erhöhen; ich will mich setzen auf den Berg der Versammlung in der fernsten Mitternacht; ich will über die hohen Wolken fahren und gleich sein dem Allerhöchsten.“ {Jesaja 14,13.14}

Dass diese zwei Kränze wirklich die Kronen d.h. Macht des Vaters und Sohnes symbolisieren, sehen wir noch deutlicher daran, dass dieser Tisch mit zwei Kränzen auf der Seite der Mitternacht d.h. im Norden steht, wie auch der Thron Gottes im Himmel. Und wir sehen auch, dass der Satan selber diesen Thron d.h. den Tisch mit zwei mal sechs Broten auf der Nordseite von Gott für sich entreissen will. Wie kann sein Wunsch, Gott gleich zu sein, auf die Symbolik übertragen werden? Nur durch die Hinzufügung des dritten Haufens von sechs Broten, damit man wüsste, dass er dem Schöpfer ´gleich´ sei. Wenn jemand die Tatsache mit den zwei Kränzen als Symbol für zwei Kronen nicht annehmen will, bleiben jedoch die 12 Schaubrote nebeneinander in zwei Haufen mit je 6 Broten. Hier stehen die zwei Ziffern ´66´ nebeneinander, was die Zahl 66 ergibt, im geometrischen Sinne, nicht im arithmetischen. Es gibt keine andere Möglichkeit der Auslegung als die zwölf Stämme des Volkes Gottes, aufgeteilt für zwei Göttliche Herrscher, die es regieren. Deshalb ist es kein Zufall, dass unsere Theologen diese Symbolik der Aufteilung der 12 Brote oder zwei Kränze im Heiligtum gar nicht beim Studium präsentiert bekommen, ähnlich wie die Rabbiner nicht die Ausbildung über das Buch Daniel bekommen, da dieses sie zur Wahrheit führen würde. Bei uns sagt man in der Ausbildung nicht, dass die Dreieinigkeitslehre keine biblische Lehre, sondern nicht zufällig Teil fast aller heidnischen Religionen seit Babylon bis heute ist. 

Als Falsifikat durch Satan kommt also die dritte Ziffer ´6´ zur bereits existierenden Zahl 66 hinzu, also zur Herrschaft von Vater und Sohn, was als 66+6 die Zahl 666 im geometrischen Sinne ergibt. Durch Satan werden die nicht auf Gottes Wort gegründeten Menschen verblendet, dass er die gleiche Macht wie der wahre Gott hätte. An der Zahl 666 sieht man noch etwas. Die Zahl 6 des Vaters, die Zahl 6 Christi und „seine“ Zahl 6 sind in eine Zahl 666 verschmolzen, wie es auch „unserer“ Dreieinigkeitslehre seit 1980 entspricht, es gibt zur katholischen Dreieinigkeitslehre keinen Unterschied mehr! Die Ziffern 6 vom Vater und 6 vom Sohn verschmelzen nicht in eine Zahl 66, weil dieses eine Zweieinigkeit bedeuten würde. Und Gott ist keine Zweieinigkeit! Es gibt keinen einen Gott, der Vater und Sohn gleichzeitig ist. Der Ausdruck ´ein Gott´ in der Bibel bezeichnet immer ausschließlich den Vater! Wir sehen im ganzen Wort Gottes, dass der Sohn immer den Vater erhebt, obwohl Er mit Seinem Vater immer Eins in Gedanken, Vorhaben, Zielen war, aber trotzdem nie dem Allerhöchsten gleich werden wollte.

  • „Welcher, ob Er wohl in Göttlicher Gestalt war, hielt Er’s nicht wie einen Raub fest, Gott gleich zu sein.“  {Philipper 2,6}
  • Christus, das Wort, der einzige geborene von Gott, war eins mit dem ewigen Vater – eins in Natur, Charakter und Zweck – das einzige Wesen, Das an allen Räten und Plänen von Gott (Vater)beteiligt werden konnte.“ {Ellen White: PP, p. 34}

Nur Satan ist derjenige, der sich dem Allerhöchsten gleich stellen will, und der in unsere Gedanken und unseren Glauben die Lüge hereinbringen will, dass Gott der Vater, der Sohn und der heilige Geist sei. Auf die Weise kreiert er die Dreieinigkeit. Als ihr symbolisches Abbild werden diese drei Ziffern in die Zahl 666 verbunden. Beim lebendigen Gott verbinden sich diese Zahlen nicht! Jeder Haufen der Schaubrote steht auf dem Tisch für sich selber und wird mit dem anderen nicht zur Zahl 66 verbunden. Diese Brote kann man mathematisch nur so bezeichnen: 12=6+6 oder 12=2×6.

  • „Und sollst Semmelmehl nehmen und davon zwölf Kuchen backen; zwei Zehntel soll ein Kuchen haben. Und sollst sie legen je sechs auf eine Schicht auf den feinen Tisch vor dem Herrn.“ {3. Mose 24.5.6}

Im Heiligen Wort Gottes finden wir die Zahl 666, wo es klar bezeichnet ist, wessen Zahl es ist, und dass das die Zahl des Tieres ist. Die Zahl 66 existiert zugleich nirgends.

  • „Das niemand keuffen oder verkeuffen kan, er habe denn das Malzeichen oder den namen des Thiers oder die ZAL seines Namens. Hie ist Weisheit. Wer verstand hat, der vberlege die zal des Thiers, denn es ist eines Menschen zal Vnd seine zal ist sechs hundert vnd sechs vnd sechzig.“  {Offenbarung 13,17.18} Luther alt
  • „Dass niemand kaufen oder verkaufen kann, er habe denn das Malzeichen oder den Namen des Tiers oder die Zahl seines Namens. Hier ist Weisheit. Wer Verstand hat, der überlege die Zahl des Tiers, denn es ist eines Menschen Zahl. Und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig.“  {Offenbarung 13,17.18}

In diesen Worten sieht man, dass die Zahl 666, d.h. die Dreieinigkeit, den Satan als „Gott“ anerkennt, während das Malzeichen des Tieres den falschen Ruhetag zu halten erzwingt.

  • „Und ich hörte die Zahl derer, die versiegelt wurden: hundertvierundvierzigtausend, die versiegelt waren von allen Geschlechtern der Kinder Israel: Von dem Geschlechte Juda zwölftausend versiegelt; von dem Geschlechte Ruben zwölftausend versiegelt; von dem Geschlechte Gad zwölftausend versiegelt; von dem Geschlechte Asser zwölftausend versiegelt; von dem Geschlechte Naphthali zwölftausend versiegelt; von dem Geschlechte Manasse zwölftausend versiegelt; von dem Geschlechte Simeon zwölftausend versiegelt; von dem Geschlechte Levi zwölftausend versiegelt; von dem Geschlechte Isaschar zwölftausend versiegelt; von dem Geschlechte Sebulon zwölftausend versiegelt; von dem Geschlechte Joseph zwölftausend versiegelt; von dem Geschlechte Benjamin zwölftausend versiegelt.“ {Offenbarung 7,4-8}

Die Offenbarung berichtet von zwölf Stämmen mit 144000 Versiegelten. Die Stämme, bestehend aus 12000 je Stamm, ergeben in der Summe diese Zahl, die wörtlich gemeint ist. Diese Stämme waren zu dem Zeitpunkt, außer dem Stamm Juda und dem halben Stamm Benjamin, ausgerottet. Die Zahl von 12000 bräuchte man nicht als zusätzliche Zahl. Wir lesen in der Offenbarung von sieben Gemeinden, wobei jede von ihnen die Kirche Gottes in einer bestimmten Zeitepoche darstellt:

  • „Das Geheimnis der sieben Sterne, die du gesehen hast in meiner rechten Hand, und die sieben goldenen Leuchter: die sieben Sterne sind Engel der sieben Gemeinden; und die sieben Leuchter, die du gesehen hast, sind sieben Gemeinden.“ {Offenbarung 1,20}

Auch das Alte Testament zitiert die Worte Jesu, dass Er als Bräutigam eine Kirche als Braut hat:

  • „Denn wie ein Mann ein Weib lieb hat, so werden dich deine Kinder lieb haben; und wie sich ein Bräutigam freut über die Braut, so wird sich dein Gott über dich freuen.“ {Jesaja 62,5}

Die sieben Geister, als Symbolik für den heiligen Geist, der vom Thron Gottes ausgeht und durch Jesus in das ganze Universum geht, bedeutet auch nur die Zahl eins, wie auch eine Kirche aus 12 Stämmen oder 7 Leuchtern besteht. Wir können hier auch nochmals sehen, warum der Geist der Weissagung schreibt, dass im Himmel drei Kräfte existieren, und zwar die des Vaters, des Sohnes und des aus Ihnen hervorkommenden heiligen Geistes. An keiner Stelle in der Bibel sehen wir eine so klare Bestätigung, dass der heilige Geist vom Vater und vom Sohn ausgeht, und nicht selber auf einem Thron sitzt.

  • „Und von dem Thron gingen aus Blitze, Donner und Stimmen; und sieben Fackeln mit Feuer brannten vor dem Thron, welches sind die sieben Geister Gottes.“ {Offenbarung 4,5}

Wer sitzt auf dem Thron als Wesen, aus Dem der heilige Geist hervorkommt? Gott, der Vater, persönlich:

  • „Preis und Ehre und Dank Dem, Der da auf dem Thron sitzt, Der da lebt VON Ewigkeit zu Ewigkeit.“ {Offenbarung 4,9}
  • „Solches sah ich, bis Throne aufgestellt wurden und ein Hochbetagter Sich setzte. Sein Kleid war schneeweiß und das Haar Seines Hauptes wie reine Wolle; Sein Thron waren Feuerflammen und seine Räder ein brennendes Feuer. Ein Feuerstrom ergoß sich und ging von Ihm aus.“ {Daniel 7,9}

Warum ist nicht Jesus Derjenige, Der auf diesem Thron sitzt? Weil die Offenbarung Ihn als Lamm beschreibt, das zu Vater kommt, zu Dem, Der auf dem Thron sitzt und den heiligen Geist aus Sich sendet:

  • „Und ich sah, und siehe, mitten zwischen dem Thron und den vier Tieren und zwischen den Ältesten stand ein Lamm, wie wenn Es erwürgt wäre, und hatte sieben Hörner und sieben Augen, das sind die sieben Geister Gottes, gesandt in alle Lande. Und Es kam und nahm das Buch aus der Hand Dessen, Der auf dem Thron saß.“ {Offenbarung 5,6.7}
  • Der Geist ist der Geist Gottes und der Geist Christi! Wir lesen wieder über „sieben in alle Lande gesandten Geister“. Das ist ohne Frage die einfache Beschreibung des heiligen Geistes in der Form als das Zeichen Seiner Vollkommenheit und Vollständigkeit. Aber wäre Er ein Wesen (Person), könnte Er schwer auf die Weise beschrieben werden. Wir haben nie etwas über sieben Götter oder sieben Christi gelesen.“ {Uriah Smith, Review & Herald, October 28, 1890}  

Und genau dieses war der Glaube alter Adventisten!

Gott bestätigt auf mehrere Arten die gleiche Wahrheit, mit unterschiedlicher Symbolik. Und trotz der Betrachtung aus vielen Perspektiven kommt die Ablehnung, weil man die Bibel nicht auf den Knien studiert, sondern einfach den Glauben der Mehrheit übernimmt. Jedenfalls wird auch das Papsttum als gefallene Frau d.h. die Kirche auf zwei verschiedene Arten symbolisch beschrieben, wobei die Zahlen 7 und 10 sich wiederholen:

  • „Und ich trat an den Sand des Meeres und sah ein Tier aus dem Meer steigen, das hatte sieben Häupter und zehn Hörner und auf seinen Hörnern zehn Kronen und auf seinen Häuptern Namen der Lästerung.“ {Offenbarung 13,1}
  • „Und ich sah ein Weib sitzen auf einem scharlachfarbenen Tier, das war voll Namen der Lästerung und hatte sieben Häupter und zehn Hörner.“ {Offenbarung 17,3}

Eigentlich sind die 10 Hörner ein Symbol des Triumphes über die Kirche Gottes, die in der Bibel mit der Zahl 7 dargestellt wird. 

Von den 10 Hörnern, die 10 heidnische Völker repräsentieren, die von Rom erobert wurden und das altapostolische Christentum annahmen, sind drei Stämme vom Papst ausgerottet worden, da sie besonders die arianische Lehre gegen die Dreieinigkeit verteidigt hatten. Die heutige Lüge, dass Bischof Arius die Göttlichkeit Christi abgelehnt habe, wurde vom Sieger in die Welt gesetzt, der die Geschichte schrieb.

  • „Nach diesem sah ich in den Nachtgesichten und siehe, das vierte Tier war furchterregend, schrecklich und außerordentlich stark; es hatte große eiserne Zähne, fraß und zermalmte und zertrat das Übrige mit den Füßen; es war ganz anders als die vorigen Tiere und hatte zehn Hörner. Während ich acht gab auf die Hörner, siehe, da brach ein anderes, kleines Horn zwischen denselben hervor, vor welchem drei der vorigen Hörner ausgerissen wurden; und siehe, dieses Horn hatte Augen wie Menschenaugen und ein Maul, welches große Dinge redete.“ {Daniel 7,7.8.}

Dieses hilft uns zu verstehen, warum der Papst laut dem Propheten Daniel sich gerade über diese 7 Hörner erhoben hat, und warum die Offenbarung bestätigt hat, dass das Horn über die 7 Hörner erhoben blieb, nachdem 3 ausgerissen waren. Diese 3 Stämme d.h. ausgerissene Hörner, die als Arianer besonders der Verbreitung der Dreieinigkeitslehre im Wege standen, waren die Vandalen, Herulen und Ostgoten. Sie haben wie die anderen 7 Stämme in den ersten Jahrhunderten nur das alte Christentum übernommen. Die Heruler haben, wie ihr Anführer Flavius Odokar (433–493), als erster italienischer König des arianischen Glaubens, sich selten bei den Angelegenheiten der Kirche eingemischt. Die Ostrogothen, mit Theodor dem Grossen (454-526), haben die Religionsfreiheit genossen, die bis dahin nicht praktiziert wurde. Der letzte König der Vandalen, Gelimer (480-553), hat nach dem grossen Kampf, der das Ende seines Königreichs gezeichnet hat, den tröstenden Titel „Patricius“ abgelehnt, weil er nicht auf den (apostolischen) arianischen Glauben verzichten wollte.

  • Gelimer wurde ehrenvoll behandelt und bekam in Galizien grosse Grundstücke. Ihm wurde auch eine aristokratische Position angeboten, was er ablehnen musste, weil er seinen arianischen Glauben nicht aufgeben wollte.“ {Catholic Encyclopedia (1913) Volume 15, Vandals}

Die einzige Gruppe, die die Dreieinigkeitslehre angenommen hatte, war ausschliesslich der enge Kreis um den Bischof in Rom, der Stadt mit sieben Bergen. Bereits diese Tatsache müsste jeden ehrlichen Menschen zum tiefen Nachdenken führen, wie es auch einer unserer wichtigsten Pioniere beschrieb: 

  • „Die Lehre der DREIEINIGKEIT wurde beim Rat in Nizäa im Jahre 325 angenommen. Diese Doktrin vernichtet die Persönlichkeit Gottes und die Persönlichkeit Seines Sohnes Jesu Christi unseres Herrn. Die schändlichen Massnahmen, durch welche sie der Kirche aufgezwungen wurde, die auf den Seiten der Kirchengeschichte erscheinen, können bewirken, dass jeder an diese Doktrin Glaubende sich schämt.“ {J. N. Andrews: Review and Herald, March 6, 1855} 

Bischof Arius hat einen organisierten Kampf für die Wahrheit gegen Kaiser Konstantin geführt, der sich nur aus politischen Gründen bekehrt hatte, aber heidnisch geblieben war. Arius hat den Kampf leider verloren. Andererseits hat sich die Dreieinigkeitslehre trotzdem nicht durchgesetzt, so dass die römische Kirche sie in Konstantinopel im Jahre 381 nochmals den Menschen aufzwingen musste. Erst nach der Vernichtung dieser drei Stämme hatte man keinen Widerstand mehr gegen diese Irrlehre. Aber wieder wird die Wahrheit was die Zahl 666 ist, philosophisch mit pharisäischer „Weisheit“ abgelehnt. Die „gebildeten“ Theologen argumentieren, dass die Zahl 666 im Neuen Testament in der griechischen Sprache steht, wo es nicht drei Ziffern nebeneinander sind, sondern drei Zahlen mit unterschiedlichen Werten, und zwar 600+60+6, was die Verbindung mit den 6+6 Broten ausschliessen würde. Aber, wir lesen im gleichen Vers, dass wir es mit Weisheit verstehen müssen:

  • „Hier ist Weisheit! Wer Verstand hat, der überlege die Zahl des Tiers; denn es ist eines Menschen Zahl, und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig.“ {Offenbarung 13,17.18}

Eine Frage: Wenn wir hier eine Zahl mit dem Wert 666 sehen, warum benötigen wir dann einen Verstand dieses zu begreifen? Da der Papst den Titel ´Vicarius Filii Dei´ trägt und unzählige Protestanten dessen Bedeutung als 666 kennen, bedeutet solche Entdeckung sicherlich nicht die Weisheit letzter kleinen Gruppe am Ende der Zeit. Wenn wir uns die historischen Tatsachen anschauen, können wir erkennen, dass diese griechische Zahl nur die Zahl des kommenden Tieres angekündigt hatte, d.h. des Tieres, das zu dem Zeitpunkt nicht existierte. Zu dieser Zeit war die griechische Sprache dominant. Dieses „Tier“, der Papst, und sein lateinischer Titel stammen aus der Zeit des vollständig etablierten römischen Reiches, in dem lateinisch die dominante Sprache war. Er spricht überhaupt nichts dagegen, dass diese auf griechisch überlieferte Zahl 666 im lateinischen Zahlensystem seine genaue Bedeutung so deutlich sichtbar werden lässt, dass es auch Kinder sehen können ohne viel rechnen zu müssen. Der Titel des Papstes ist auch nicht auf griechisch! Die römischen Zahlen aus dem Titel ´Vicarius Filii Dei´ haben für sich genommen keinerlei biblisch prophetische Bedeutung, klar ist aber, dass deren Summe die Zahl 666 ergibt.

Vicarius Filii Dei = 666 aber 666 ≠ Vicarius Filii Dei

Das Argument, dass die Zahl 666 nicht die Dreieinigkeitslehre bedeuten könne, wegen der Überlieferung in griechischer Sprache, ist sinnlos. Der Titel ´Vicarius Filii Dei´ steht auf der Tiara des Papstes und bedeutet „Stellvertreter des Sohnes Gottes“, was in Wahrheit aber nicht der Papst, sondern der heilige Geist ist. Lesen wir nochmals Offenbarung 13,17.18:

  • „Dass niemand kaufen oder verkaufen kann, er habe denn das Malzeichen oder den Namen des Tiers oder die Zahl seines Namens.Hier ist Weisheit. Wer Verstand hat, der überlege die Zahl des Tiers, denn es ist eines Menschen Zahl. Und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig.“  {Offenbarung 13,17.18}

Die Kriterien sind 1. das Malzeichen, 2. den Namen des Tieres, 3. die Zahl seines Namens. Behauptet wird, dass das dritte Kriterium, die Zahl des Namens, der Titel des Papstes sei. Tatsache ist aber, dass der Titel zum Namen gehört, d.h. zum zweiten Kriterium. Und warum sollten wir die Zahl überlegen, wenn sie uns gleich als 666 präsentiert wird? Wird jeder, der 1. sich dem Sonntag als Ruhetag verweigert, 2. sich der päpstlichen Autorität widersetzt oder 3. diese Zahl nicht hat, von der Gesellschaft ausgeschlossen sein? Es ist nicht sehr überzeugend, dass die Zahl seines Namens der Titel des Papstes sein soll. Dann müßte jeder diesen Titel bekommen, und jeder, der sich dem verweigert und den Titel nicht will, wäre im dritten Kriterium. Tatsache ist, dass nur der Papst für sich den Titel beansprucht.Warum gehört dieser Titel zum päpstlichen Namen, d.h. zum zweiten Kriterium? Weil die Bezeichnung ´der Papst Vicarius Filii Dei´ sein vollständiger Name ist. 

Ein Titel ist immer der Teil eines Namens und gehört zu ihm, wie z.B. bei Prof. oder Dr. dieser Titel als Teil des Namens in den Dokumenten steht. So gehört der Titel des Papstes zum zweiten, nicht zum dritten Kriterium. Der Feind versucht, den Titel des Papstes in das dritte Kriterium zu verlegen, damit es erklärt ist und niemand auf die Idee kommt, dass die Zahl 666 die Dreieinigkeitslehre bedeutet. Diese ist angenommen von jedem, der an die Dreieinigkeit glaubt statt an den biblischen einen Gott, genauso wie das Malzeichen angenommen ist von jedem, der an den Sonntag als Ruhetag glaubt statt an den biblischen siebenten Tag. Was man glaubt und tut ist immer entscheindend! Der Name einschließlich dem Titel des Papstes ist die Macht des Papstes und ist das zweite, nicht dritte Kriterium! 

Die Zahl 666 bedeutet, dass Satan den biblischen Gott mit einer Fälschung, der Dreieinigkeit, ersetzt hat. Die Dreieinigkeitslehre definiert den heiligen Geist als drittes Göttlichen Wesen, obwohl das keine biblische Lehre ist. Und wir wissen, dass Satan wie Gott sein und angebetet werden will. Da Christen sich weigern ihn direkt anzubeten, hat er sich mit der Einführung des ´dreieinigen´ Gottes dennoch die Anbetung gesichert, da bei ihm drei auf einmal angebetet werden, oder auch die zusammengefassten Göttlichen Personen separat. Laut Jakobus 2,19 gibt es nur einen Gott und laut Offenbarung gehört die Ehre nur Gott und dem Lamm. Man sieht in der ganzen Bibel, dass nur der Vater der eine Gott und der Ursprung von allem ist. Sein Sohn ist auch Gott, aber nicht der höchste EINE Gott wie Sein Vater. Er ist Sein vollkommenes Abbild und teilt Sich die Macht mit Seinem Vater.

  • Satan, anstrebend sich zu erhöhen, und unwillig sich der Autorität Jesu zu unterwerfen, hat gegen die Regierung Gottes gearbeitet.“ {Ellen White: EW, p. 145.2 } 

Ellen White hat in ´Frühen Schriften´ und ´Der große Kampf´ geschrieben, dass der Wunsch Luzifers war, Gott und dem Sohn gleich zu sein. Ihr wurde gezeigt, dass Luzifer tausend Jahre nach der Wiederkunft Jesu, wenn die boshaften Menschen auferweckt werden, sich selbst dann nicht als Satan zu erkennen geben wird, um die Menschen noch in einen letzten sinnlosen Kampf gegen Gott zu führen, bei dem sie alle vernichtet werden. Da Satan sich meistens klug versteckt und unbedingt angebetet werden will, ist es doch logisch, dass er mit falschen Lehren die Menschen täuscht. Als er sah, dass die Menschen den heiligen Geist als Gabe bekommen, erfand er die Dreieinigkeitslehre, damit er als „drittes“ Göttliches Wesen angebetet wird. Das wird inzwischen sogar im Volke Gottes immer mehr gemacht, da es “selbstverständlich“ sei, weil Gott die Dreieinigkeit sei. Jesus sagt sola scriptura, ´so steht es geschrieben´! 

Mangels Argumente die Anbetung des heiligen Geistes als Gott zu verteidigen, geht man am Schluss zur „Selbstverständlichkeit“ von allem Gewünschten. Jedoch schreiben die offenen Diener Satans wie Helena Blavatsky selber, dass dieser heilige Geist der Dreieinigkeit Luzifer selbst ist! Genau das hat Gott über Seinen Propheten Hesekiel angekündigt, der durch das Loch an der Wand des damaligen Tempels sehen konnte, dass die Priester die Götzen anbeten. Gott hat dann durch Ellen White bestätigt, dass dieses sich direkt auf uns bezieht. Es hat sich durch die Dreieinigkeitslehre erfüllt. Wir wissen, dass die Pharisäer sehr viel besser ausgebildet waren als die heutigen Professoren der Theologie, und dass sie sogar das Alte Testament auswendig kannten. Trotzdem waren sie nicht imstande die Wahrheit anzunehmen, obwohl das Alte Testament alles enthielt, was man zur Rettung wissen musste.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.